SpVgg Westheim nach Wiederaufstieg vor schwerer Saison

Verbandsoberliga Bayern-Süd mit 12 Teams überbesetzt

Der Corona bedingte vorzeitige Abbruch der Saison 2019/20 kam der SpVgg Westheim insofern zugute, als gleich beide Meisterschaftsanwärter der Verbandsliga Südwest SpVgg Thalkirchen II und eben Westheim aufsteigen durften, ohne dass eine davon in die Relegation musste. Da dasselbe Prinzip auch für die parallele Verbandsliga Südost galt, besteht die Verbandsoberliga in der neuen Saison 2020/21 nunmehr aus 12 Teams; mit der Folge, dass vier Mannschaften absteigen müssen und sogar der Fünftletzte noch in die Relegation muss, um wieder auf die normale Sollstärke einer Liga von zehn Mannschaften zu kommen. Eine wahrlich schwere Aufgabe für die Aufsteiger!

Inzwischen sind die Mannschaften und deren Aufstellung sowie die Terminlisten bekannt. Der Verbandsoberliga gehören mit dem TV Dillingen, dem TV Boos und der SpVgg Westheim die spielstärksten Mannschaften Schwabens an. Komplettiert wird die Liga durch sechs Teams aus Oberbayern (SB DJK Rosenheim, TuS Bad Aibling, SV DJK Kolbermoor, SpVgg Thalkirchen II und MTV Ingolstadt I und II) und drei Teams aus Niederbayern (TTC Fortuna Passau II, TTV Vilshofen und TSV Deggendorf). Auffallend dabei ist, dass alle Vereine außer Boos und Westheim mehr oder weniger auf Ausländer zurückgreifen. Während Westheims Team nur aus Einheimischen und Spielern aus Augsburg und Umgebung besteht, konnte sich Boos durch einen im Ostallgäu berufstätigen Spitzenspieler aus Landshut verstärken. Die Teams aus der grenznahen Region zu Tschechien holten von dort Verstärkungen und die Vereine in der Region um Rosenheim profitieren von talentierten Nachwuchsspielern aus Südamerika, die sich dort für ein bzw. halbes Jahr auf einer erstklassigen Tischtennisschule den letzten Schliff zu einem internationalen Spitzenspieler holen wollen und dann wieder in ihre Heimatländer zurückkehren.

Die Personalsituation bei der SpVgg Westheim ist unverändert. Das Spitzenpaarkreuz ist mit Bernhard Lindner und Norbert Schölhorn besetzt, die Mitte steht mit Markus Vihl und Alex Granovskiy und im hinteren Paarkreuz wechseln sich Max Fabritius, Benedikt Kapinos und Vladimir Aab ab. Und wenn Not am Mann ist, hilft Philipp Österreicher in bewährter Manier aus. Nach dem Corona-Spielverbot gilt es nun in den Sommerferien den monatelangen Trainingsrückstand aufzuholen.

Ein Blick auf den Spielplan zeigt ein vollgestopftes Programm mit etlichen Koppelspielen sowohl auswärts als auch zuhause. Insofern ist es wichtig, dass letztlich acht ligataugliche Spieler einsatzbereit sind. Saisonstart für die SpVgg ist urlaubsbedingt erst am Samstag 3.10. zuhause gegen die Reserve des 2. Bundesligateams von Passau und tags darauf in München bei SpVgg Thalkirchen II.

Schwierigkeiten bei der 2. und 3. Mannschaft:

In Folge des engen Terminkalenders für den Kader der 1. Mannschaft wird die 2. Mannschaft der SpVgg, die immerhin Schwabens höchster Liga, der Bezirksoberliga, angehört, nur gelegentlich auf die auch in der 2. Mannschaft gemäß Rangliste spielberechtigten Spieler zurückgreifen können. Diese wird daher, noch dazu durch einen weiteren berufsbedingten Ausfall, nur auf dem Papier stark aufgestellt sein wird. Dies wird sich bei zahlreichen Terminüberschneidungen auch ungünstig für die 3. Mannschaft in der Bezirksklasse A auswirken.

Jugend nimmt Herausforderung in Bezirksliga an:

Die Früchte des vor vier Jahren begonnenen Kindertrainings unter der Leitung von Valentina Kaprova, einer ehemaligen russischen Nationalspielerin mit der höchsten Trainerlizenz, lassen sich daran sehen, dass das Jugendteam zum dritten Mal hintereinander jetzt in die vierthöchste Liga, die Bezirksliga, aufgestiegen ist. Das Außergewöhnliche daran ist, dass die Spieler Romy Steffen, Noah Fraas (je 12 J.), Moritz Feller und Benni Wohlfarth (je 11 J.) noch so jung sind, dass sie noch fünf bzw. sechs Jahre in der Jugendklasse spielen könnten. Im Wettstreit mit den meist deutlich Älteren wollen sie sich weiter steigern.

Comeback im Seniorensport durch Ex-Bundesligaspieler:

Nachdem coronabedingt die Highlights der Seniorenturniere ausgefallen waren, gesellt sich zu den Ex-Bundesligaspielern Erich Goldau und Sepp Merk mit Johannes Juppe (69 J.) ein weiterer Spieler, der in der Saison 1971/72 ebenfalls beim Post SV Augsburg in der Bundesliga spielte. Der nach über 30 Jahren Abstinenz prominente Rückkehrer galt in den 1960-er Jahren als Institution beim TV Neugablonz und beendete seine Karriere bei der SpVgg Westheim frühzeitig schon 1987. Jetzt bekam er im Ruhestand wieder Lust, neben seinem Lieblingssport Golf (Hcp. 7,2) sein Können aufzufrischen und vorwiegend bei attraktiven Seniorenturnieren den Tischtennisschläger zu schwingen. So bleibt die Hoffnung für alle Spieler, dass unter Einhaltung der jeweils geltenden Corona-Schutzvorschriften doch wieder bald regulärer Spielbetrieb möglich ist. (jom)

Unsere 1. Herrenmannschaft steigt in die Verbandoberliga Bayern Süd auf

Alle Ziele der Westheimer Teams in der abgebrochenen Saison 2019/20 erreicht

Der Tabellenstand zum Zeitpunkt des Abbruchs der Saison 2019/20 (13. März) wurde vom DTTB und BTTV als maßgeblich dafür erklärt, wer auf- bzw. absteigt; d. h. i. d. R. der Erste ist Meister und Aufsteiger und die beiden Letzten sind Absteiger.
Für Mannschaften, die auf einem Relegationsplatz stehen, wurde im Nachgang noch spezifiziert, dass alle Mannschaften, die auf einem Aufstiegs-Relegationsplatz stehen, ebenfalls ein Aufstiegsrecht erhalten. Mannschaften, die auf einem Abstiegs-Relegationsplatz stehen, dürfen in der bisherigen Liga verbleiben. Für Härtefälle gibt es noch eine sog. Quotientenregelung.

Verbandsliga Bayern Südwest: 1. SpVgg Westheim 26:6 Punkte, 2. SpVgg Thalkirchen II 22:4 Punkte, 3. TSV Schwabmünchen 21:7 Punkte. Somit kann man Westheim und Thalkirchen zum Aufstieg gratulieren.
Bezirksoberliga Schwaben-Nord: 8. SpVgg Westheim II 12:18 Punkte. Dies ist der Abstiegs-Relegationsplatz und bedeutet (hinter dem 7. FC Gundelfingen 12:20 Punkte) den Klassenerhalt.
Bezirksklasse A Nord: 6. SpVgg Westheim III 13:17 Punkte. Dies ist ein ungefährdeter Mittelplatz.
Jugend – Bezirksklasse A Mitte: 2. SpVgg Westheim 13:3 Punkte. Das Team ist zwar punktgleich mit dem VfL Günzburg auf Grund des etwas schlechteren Spielverhältnisses “nur” Tabellenzweiter, doch ist zu erwarten, dass es wegen Aufstockung zum Aufstieg in die Bezirksliga kommen wird.

Wir freuen uns über das erfolgreiche Abschneiden unserer Teams in dieser so krisengeschüttelten Coronazeit und hoffen gesund in den ungewissen Spielbetrieb der Saison 2020/21 zu kommen. (jom).

Spielbetrieb eingestellt

Der Bayerische Tischtennis-Verband (BTTV) hat wegen des Coronavirus ab sofort für alle Mannschafts- und Turnierwettkämpfe der restlichen Saison 2019/20 abgesagt.
Einzelheiten wie z. B. über Auf- und Abstieg werden erst noch festgelegt.

Das Training bei unserem Verein wird aus demselben Grund vorerst bis zum Ende der Schulferien (19. April) ausgesetzt.
Bitte um Verständnis!

Josef Merk
Abteilungsleiter

Zwei Kantersiege der SpVgg Westheim in den Lokalderbys

Relegationsspiele um den Aufstieg in die Verbandsoberliga Bayern Süd im Visier

Um im Dreikampf um Meisterschaft der Verbandsliga Südwest und Aufstieg in die Verbandsoberliga Süd weiterhin ein Wort mitreden zu können, musste die SpVgg Westheim erst einmal die Lokalderbys gegen TSV Königsbrunn und Post SV Augsburg gewinnen. Dies gelang ihnen in überzeugender Manier, indem sie erst Königsbrunn mit 9:2 und ein paar Stunden später die Augsburger mit 9:1 nach Hause schickten. Die Höhe der Ergebnisse wurde sicherlich begünstigt durch das verletzungsbedingte Fehlen der Führungsspieler Angelo Bannout bei den Brunnenstädtern und Oliver Gamm bei den Postlern. Davon unbeeinflusst gingen die Gastgeber von Anfang an konzentriert und zielbewusst zu Werke, um nicht nur Siege einzufahren, sondern auch für den Fall der Punktgleichheit das Spielverhältnis zu verbessern. Die einzigen Ausrutscher von Alex Granovskiy und Norbert Schölhorn gegen Königsbrunn sowie Vladimir Aab gegen Post waren leicht zu verschmerzen.
Da beim Spitzenspiel SpVgg Thalkirchen II gegen TSV Schwabmünchen die Münchener mit 9:7 die Oberhand behielten, sind die Fronten insofern geklärt, als nun Thalkirchen mit nur 4 Minuspunkten am besten dasteht, Westheim mit 6 Minuspunkten auf Rang zwei den Aufstiegs-Relegationsplatz innehat und Schwabmünchen mit 7 Minuspunkten auf den undankbaren dritten Platz zurückgefallen ist. Falls diese drei Mannschaften ihre restlichen Spiele gewinnen, käme dies der Endplatzierung gleich. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe im Spielbericht auf dieser Homepage unter “Mannschaften – Herren I”; ebenso zum Spiel SpVgg Westheim II – Post SV Augsburg II 9:4 unter “Mannschaften – Herren II” und von der Jugend SpVgg Westheim – TSV Gersthofen 5:5 unter “Mannschaften – Jungen”!

Spitzenspiel hätte zwei Sieger verdient

Schwabmünchen und Westheim trennen sich unentschieden

Nach vier Stunden und 40 Minuten endete kurz vor Mitternacht das Schlagerspiel der Verbandsliga Bayern Südwest 8:8. Das Ergebnis war leistungsgerecht; doch für den TSV Schwabmünchen eher ein Punktgewinn, weil der eine Punkt Vorsprung nach Minuspunkten gerechnet verteidigt werden konnte und sie es noch in eigener Hand haben Meister zu werden. Für die SpVgg Westheim ist es eher ein Punktverlust, da zur Erringung der Meisterschaft jetzt fremde Schützenhilfe nötig ist. Immerhin aber die Chance auf den Aufstiegs-Relegationsplatz wurde gewahrt. Für beide Teams gilt, dass sie mit den gezeigten Leistungen zu Recht an die Tür zur Verbandsoberliga Bayern Süd klopfen. Das aktuelle Tabellenbild sieht an der Spitze wie folgt aus: 1. SpVgg Westheim 22:6 Punkte, 2. TSV Schwabmünchen 21:5, 3. SpVgg Thalkirchen II 20:4.
Das Spiel selbst begann mit einem Fehlstart der SpVgg in den Doppeln. Das sonst so sichere Einserdoppel Bernhard Lindner/Alex Granovskiy war viel zu unsicher und musste sich dem Zweierdoppel der Gastgeber überraschend beugen. Und wie zu befürchten war, sollte dies letztlich spielentscheidend werden. Wenigstens hatte das Westheimer Dreierdoppel Markus Vihl/Max Fabritius gewonnen. Spielerischer Glanzpunkt und ein nervenaufreibender Augenschmaus für die rund 50 begeisterter Zuschauer waren die Duelle vom Schwabmünchener Lokalmatador Peter Angerer mit Norbert Schölhorn und Lindner, wobei Letzterer das bessere Ende für sich hatte und damit die Scharte im Eingangsdoppel wieder egalisieren konnte. Lindner gewann auch sein zweites Einzel, alle anderen Westheimer je ein Einzel. Die Chance zum Westheimer Gesamtsieg wurde zum Schluss abermals durch die Niederlage des Einserdoppels verspielt.
Um weiterhin im Spitzentrio mitzumischen, gilt es für die SpVgg am kommenden Samstag bei den zwei aufeinander folgenden Heimspielen in den Lokalderbys gegen den TSV Königsbrunn (14:00 Uhr) und Post SV Augsburg (18:30 Uhr) zu punkten. (jom)
Die Spielergebnisse im Einzelnen siehe in dieser Homepage unter “Mannschaften – Herren I” sowie vom Spiel der Bezirksoberliga TSV Aichach – SpVgg Westheim II 8:8 unter “Mannschaften – Herren II”!

Westheim tut sich in Thannhausen schwer

Durch 9:6 Sieg Meisterschaftschance gewahrt

Auch wenn die SpVgg Westheim in der Verbandsliga Bayern Südwest als Favorit bei der TSG Thannhausen antrat, war man sich bewusst, dass es eng werden könnte. Dies war dann auch der Fall, da das Spitzenpaarkreuz Thannhausens mit dem Ex-Bundesligaspieler Florian Kaindl und dem Ex-Memmingerberger Florian Glück den Westheimern Bernhard Lindner und verletzungsbedingt gehandikapten Norbert Schölhorn überlegen war. Im mittleren Paarkreuz hatten Markus Vihl und Alex Granovskiy ihre liebe Not mit den hervorragend spielenden Jungtalenten Simon Stegmann und Jannis Grönert, wobei Vihl beide Male seinen Kopf gerade noch aus der Schlinge ziehen konnte. Letztlich entscheidend war, dass die Gäste im hinteren Paarkreuz mit Benedikt Kapinos und Max Fabritius etwas stärker besetzt waren und sich mit vier Siegen schadlos hielten.
Erleichterung nach Spielschluss bei der SpVgg, da durch diesen Arbeitssieg die Tabellenführung (21:5 Punkte) übernommen wurde; allerdings durch ein Spiel mehr als die Konkurrenten TSV Schwabmünchen (20:4) und SpVgg Thalkirchen II (18:4). Diese gilt es nun zu verteidigen im “Spiel der Spiele” am kommenden Samstag (19:00 Uhr) in Schwabmünchen (Turnhalle der Leonhard-Wagner-Schulen). Zum Gelingen müssten die Westheimer auswärts ihre gleichstarken Leistungen wie bei Heimspielen an die Platten bringen und Schölhorn sollte bis dahin wieder fit sein. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe in dieser Home unter “Mannschaften –Herren I”!

Westheimer Senioren trumpfen wieder auf

Sepp Merk dreifacher Bayerischer Meister

Bei den Bayerischen Senioren-Einzelmeisterschaften 2020 in Ochsenfurt stellte einmal mehr die SpVgg Westheim ihre Stellung als Hochburg im Seniorensport unter Beweis. Den Vogel schoss dabei Sepp Merk ab, indem er in der Altersklasse (AK) 75 alle drei Titel abräumte und damit bei den Herren erfolgreichster Teilnehmer des Turniers wurde. Höhepunkt war zweifellos sein 3:1 Finalsieg gegen den aktuellen Vize-Europameister Harald Todt (TSV Bad Rodach). Mit seinem Partner Peter Kapitza (TSV Dachau) gewann er auch das Doppelendspiel knapp mit 3:2 und überlegen das Mixed mit Rosi Berg (TSV Oberstdorf).
In der AK 80 holte sich Erich Goldau im Doppel mit Erich Trepl (Post SV Augsburg) seinen insgesamt 24. Bayerischen Meistertitel. Ihm, dem späteren Sieger Trepl, war er dann im Einzel-Halbfinale zu seiner Enttäuschung knapp mit 2:3 unterlegen.
Schwerste Konkurrenz hatte der dritte Westheimer Teilnehmer Norbert Schölhorn in der AK 50. Aber auch er sicherte sich einen Bayerischen Meistertitel: Im Mixed siegte er mit Gerti Dietrich (DJK SB Regensburg) im Finale 3:1 gegen Claudia Edelhäuser/Peter Angerer (RV Viktoria Wombach/TSV Schwabmünchen). Im Doppel stand er mit Andreas Krämer (TuS Fürstenfeldbruck) als Dritter auf dem Treppchen und im Einzel musste er sich erst im Viertelfinale gegen den späteren Zweiten Günter Englmeier (TuS Bad Aibling) beugen.
Alle drei Westheimer haben ihr Ziel, sich für die Deutschen Meisterschaften in heimatlichen Gefilden beim TV Dillingen Anfang Mai zu qualifizieren, erreicht.
Link zu Bericht und allen Ergebnissen:  https://www.bttv.de/news/data/2020/02/17/gekroente-senioren/

Revanche voll gelungen

Kantersieg der SpVgg Westheim gegen TSV Dachau

Der Stachel bei den Westheimern saß tief; denn möglicherweise haben die Gäste aus Oberbayern den Schwaben den Aufstieg vermasselt, da sie in der Vorrunde als potentieller Abstiegskandidat völlig überraschend die SpVgg mit 9:2 besiegten. Wiedergutmachung war daher Pflicht, wollte man die noch gegebenen Aufstiegschancen wahren. Und wie dies gelang!
Mit einer 9:0 Packung wurden die Dachauer nach Hause geschickt. Die Gäste zeigten zwar durchweg eine ansprechend gute Leistung, doch die konzentriert aufspielenden Gastgeber waren einfach besser. Die Westheimer waren ernsthaft nur in einem Doppel gefährdet, und auch Markus Vihl kam nur mit viel Glück und Geschick zu seinem Sieg. Ansonsten überzeugten in guter Form Norbert Schölhorn, Bernhard Lindner, Alex Granovskiy, Max Fabritius und der für für den zur Zeit überlasteten Vladimir Aab eingesprungene Philipp Österreicher bei ihren ziemlich eindeutigen Siegen.
Das Tabellenbild an der Spitze der Verbandsliga Bayern Südwest sieht aktuell wie folgt aus: 1. TSV Schwabmünchen 20:4, 2. SpVgg Westheim 19:5 und SpVgg Thalkirchen II 16:4 Punkte. Es bleibt also spannend. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe unter “ Mannschaften – Herren I”! Ebenso von den Spielen SpVgg Westheim II – DJK Hochzoll III 9:1, SpVgg Westheim III – SV Ottmarshausen 5:9 und von der Jugend TSV Zusmarshausen – SpVgg Westheim 4:6.

Jugendtrio sehr erfolgreich

Zum 1. Bezirksranglistenturnier (BRLT) Schwaben-Nord der Jugend hatten sich in der Altersklasse J13 (Jg. 2008 und jünger) gleich drei Westheimer qualifiziert.
Unter den 11 Teilnehmern wurde Noah Fraas mit einem Spielverhältnis von 9:1 punktgleich mit dem Sieger Jannik Hoser (VfL Günzburg) Zweiter. Diesen hatte er als Einziger besiegt. Sie und Manuel Spengler (VfR Jettingen) haben sich für das Verbandsranglistenturnier (VBRLT) Bayern Südwest qualifiziert. Mit dem gleichen Spielverhältnis von 7:3 wurden Moritz Feller und Benni Wohlfarth 4. und 5. Damit brauchen sie sich nicht mehr eigens für das 2. BRLT zu qualifizieren.
Also drei Spieler der SpVgg Westheim unter den besten Fünf! Gratulation! (jom)

Westheims “Zwei Punkte-Plan” ist aufgegangen

Tabellenführer gestürzt und jetzt mitten im Aufstiegsdreikampf

In einem packenden, hochklassigen Derby gegen den Spitzenreiter der Verbandsliga Bayern Südwest SpVgg Thalkirchen II siegte die SpVgg Westheim mit 9:6 vor der begeisterten Kulisse von gut 50 Zuschauern in der kleinen Turnhalle. Neuer Tabellenführer ist somit der TSV Schwabmünchen mit 18:4 Punkten vor Westheim mit 17:5 und Thalkirchen II mit 16:4 Punkten.
Türöffner zum Gesamtsieg war nach ausgeglichenem Start der Eingangsdoppel der knappe Fünfsatzsieg des Westheimer Dreierdoppels Vihl/ Fabritius. Diese 2:1 Führung wurde bis zum Schluss hartnäckig verteidigt. Wie hart die Spiele umkämpft waren, zeigt die Tatsache, dass es siebenmal in den entscheidenden fünften Satz ging, wobei letztlich die Münchener viermal gewannen. Überragend waren die Spiele von Bernhard Lindner, der im vorderen Paarkreuz mit einer Energieleistung und sagenhaften Ballralleys die Nummer 1 der Gäste Ferry Kapic und das erst 15-jährige Jungtalent Edgar Walter bezwang. Norbert Schölhorn dagegen lief es nicht so gut wie gewohnt, so dass er sich gegen diese Beiden knapp geschlagen geben musste. Umso wichtiger für den Erfolg der Heimmannschaft waren die deutliche Formsteigerung von Alex Granovskiy in der Mitte und hinten die starke Leistung von Vladimir Aab, die ihre beiden Siege relativ sicher ins Ziel brachten. Wechselhaft, aber im Soll war die schwungvolle Vorstellung von Markus Vihl mit einem Sieg aus seinen beiden schweren Einzeln. Max Fabritius konnte letztlich froh sein, als er bei einer 7:2 Führung im Entscheidungssatz verpasste den Sack zuzumachen, dass dank des abschließenden Sieges von Aab der notwendige doppelte Punktgewinn nicht mehr in Gefahr geriet.
Am kommenden Samstag um 14:00 Uhr im Heimspiel gegen den TSV Dachau muss eine ebenso konzentrierte Leistung her, damit die Revanche für die schmerzliche 2:9 Pleite in der Vorrunde gelingen kann, um im Aufstiegsdreikampf weiter vorne dabei zu sein. (jom)
Die Ergebnisse dieses Spiels im Einzelnen sowie der Spiele SpVgg Westheim III – TSV Gersthofen II 8:8 und VfL Gundelfingen – SpVgg Westheim II 9:2 siehe in dieser Homepage unter “Mannschaften”!

SpVgg Westheim kalt erwischt

Doch noch 9:4 beim SC Siegertshofen gewonnen

Die Heizung in der Fischacher Turnhalle war ausgefallen, ein Fenster konnte nicht geschlossen werden und draußen waren frostige Außentemperaturen. Folge: Die Spielbedingungen waren für beide Teams gleichermaßen einer Verbandsliga unwürdig. Mit diesem Umstand schienen die als Außenseiter angetretenen Gastgeber besser als die Westheimer zurecht zu kommen und brachten die Gäste bis zum 4:4 Zwischenstand in große Bedrängnis. Erst als Benedikt Kapinos im hinteren Paarkreuz gewann und im Spitzenspiel Norbert Schölhorn den vorher gegen Bernhard Lindner groß aufspielenden Markus Vogler mit einer Klasseleistung bezwang, drehte sich das Blatt zugunsten der Gäste. In der Folge ließ Lindner gegen den Ex-Westheimer Georg Vill nichts anbrennen, und auch Markus Vihl war trotz sichtlichem Kältestress erfolgreich. Spannung kam noch einmal auf, als Alex Granovskiy gegen Elias Sanin bei einer klaren 2:0 Satzführung im 3. Satz sieben Matchbälle nicht verwerten konnte und noch 21:23 sowie den 4. Satz verlor, ehe er im Entscheidungssatz gerade noch mit 11:9 sich und damit den Westheimer Gesamterfolg ins Ziel rettete.
Einen solchen Kältestart dürfen sich die Westheimer im nächsten Spiel zuhause am kommenden Samstag um 14:00 Uhr gegen den Tabellenführer SpVgg Thalkirchen II nicht erlauben, wenn sie siegen und damit im Dreikampf um die Meisterschaft bzw. Relegations-Aufsteigsplatz neben dem TSV Schwabmünchen eingreifen wollen. Den Zuschauern wird ein heißes Match geboten werden. (jom)
Die Ergebnisse dieses Spiels Im Einzelnen siehe in der Homepage unter “Mannschaften – Herren I”! Ebenso von den Spielen SpVgg Westheim II – SC Siegertshofen II 6:9 und TSG Augsburg II – SpVgg Westheim III 9:4.

Schölhorn bei Bayerischer Meisterschaft

Norbert Schölhorn (SpVgg Westheim) hatte sich als Meister des Bezirkes Schwaben-Nord für die Bayerische Meisterschaft der Herren (nicht Senioren!) in Neumarkt i. d. OPf qualifiziert. Die Trauben in dem erlesenen 32-er Teilnehmerfeld hingen von vornherein hoch.
Im Einzel verfehlte er in der 4-er Vorrundengruppe mit Rang 3 mit 1:2 knapp den Einzug ins Achtelfinale. Im entscheidenden Spiel unterlag er dem aus der Verbandsliga bekannten Hohenpeißenberger Spitzenspieler Plörer mit 2:3.
Im Doppel kam mit seinem Partner Kirner (TV 1881 Altdorf-MFR) in der 1. Runde das Aus gegen die späteren Dritten Reindl/Pfaffenstein (ASV Regenstauf/DJK SB Landshut) mit einer 1:3 Niederlage.
Im Mixed gelang immerhin mit Bianca Wanzl (TSV Herbertshofen) ein 3:1 Sieg über Kirner/Groha (MFR). Gegen die späteren Dritten Hoffmann/Deichert (TSV Starnberg/RV Viktoria Wombach) hatten sie keine Chance. (jom)

Nachwuchs auf dem Sprung
Beim 1. Qualifikationsturnier zum 1. Bezirksranglistenturnier in der Altersklasse J13 (Jg. 2008 und jünger) in Biberbach siegte überlegen mit 7 Siegen ohne Niederlage Moritz Feller (SpVgg Westheim). Zusammen mit dem Zweiten Sebastian Künzl (TSV Herbertshofen) hat er sich damit für das nächsthöhere Turnier am 2.2.20 in Königsbrunn qualifiziert. Für dieses Turnier sind von der SpVgg Westheim bereits Noah Fraas und Benjamin Wohlfarth qualifiziert. Bei den Mädchen ist von der SpVgg Westheim Romy Steffen schon für eine weitere Stufe qualifiziert. Erstmals bei einem offiziellen Wettkampf am Start waren von der SpVgg Westheim als Jüngste Julian Koch und Leopold Franz (beide Jg. 2011!). Beide verdienen großes Lob für Ihren Mut und Einsatz, sich mit deutlich Älteren zu messen. Julian konnte sich über Rang 9 unter den 12 Teilnehmern freuen. (jom)

Zwei Westheimer beim Future Cup

Das olympische Motto “Teilnahme ist wichtiger als der Sieg” galt für die je 40 Mädchen und Buben unter 11 Jahren , die sich für die Bayerische Meisterschaft der jüngsten Altersklasse in Donauwörth qualifiziert hatten.
Darunter waren mit Benjamin Wohlfarth und Moritz Feller zwei Buben der SpVgg Westheim. Unter der Betreuung von Altmeister Sepp Merk konnte sich Moritz über Rang 23 freuen, während Benni nicht zuletzt durch eine zweifelhafte Schiedsrichterentscheidung eine bessere Platzierung als Rang 32 verwehrt blieb. (jom)

 

Foto: Sarah Wohlfarth

 

Begeistertes Publikum feiert Westheims Sieg

Tabellenführer Schwabmünchen mit 9:4 gestürzt

Im letzten Spiel der Hinrunde der Verbandsliga Bayern Südwest gelang der SpVgg Westheim wieder der Anschluss an das Führungsduo SpVgg Thalkirchen II und TSV Schwabmünchen.
Westheim startete in den Eingangsdoppeln zwar stark, aber unglücklich; denn zwei Spiele gingen jeweils im Entscheidungssatz verloren, wobei Schölhorn/Aab bei einer 9:5 Führung im fünften Satz die Überraschung gegen das favorisierte Schwabmünchener Einserdoppel verpassten.
Nach der Punkteteilung im vorderen Paarkreuz gelang den Gastgebern die Wende durch vier Siege in Serie von Alex Granovskiy, Markus Vihl, Max Fabritius und Vladimir Aab, der mit seinen knallharten Vorhandschüssen am meisten überraschte.
Was dann folgte im Spitzeneinzel Bernhard Lindner gegen Peter Angerer war eine Galavorstellung von beiden. Wie Linkshänder Lindner seinen weit hinter dem Tisch agierenden Gegner mit stark überzogenen Topspinbällen und Schüssen von einer Seite auf die andere jagte, dieser die Bälle aber sicher retournierte und teilweise mit Überraschungsvorstößen konterte, war allererste Sahne und begeisterte die rund 50 Zuschauer. Große Anerkennung für beide mit Happy End für Angerer! Überhaupt muss man einfach einmal feststellen, dass die Atmosphäre in der kleinen Schulturnhalle seinesgleichen sucht.
Nachdem Schölhorn die 7:4 Führung erzielt hatte, hingen die folgenden Spiele im mittleren Paarkreuz am seidenen Faden; diesmal allerdings mit Fortuna auf Seiten von Granovskiy und Vihl, so dass der umjubelte neunte Siegpunkt für die SpVgg erreicht war.
Für die SpVgg Westheim (13:5 Punkte) als Tabellendritter hinter dem TSV Schwabmünchen (14:4 Punkte) gilt es nun, den Schwung der letzten Spiele ins neue Jahr mitzunehmen, um bereits im zweiten Spiel am 1. Februar dem neuen Tabellenführer SpVgg Thalkirchen II (16:2 Punkte) ein Bein zu stellen. (jom)
Spielbericht im Einzelnen siehe in dieser Homepage unter “Mannschaften – Herren I”!
Siehe auch die letzten Spiele und Tabellenstände der anderen Westheimer Teams nach Abschluss der Hinrunde unter “Mannschaften – Herren II, Herren III und Jugend”!

Westheimer Kantersieg beim Post SV Augsburg

Landkreisderby gegen TSV Schwabmünchen im Visier

Eigentlich war die SpVgg Westheim auf ein wegweisendes Spiel eingestellt, wer von beiden Teams die Verfolgerrolle auf die beiden punktgleichen Spitzenreiter Schwabmünchen und Thalkirchen übernehmen würde. Diese Frage war schon infolge der stark ersatzgeschwächten Aufstellung der Postler schnell beantwortet. Nach holprigen Doppeln überließen die Westheimer den Gastgebern keinen einzigen Punkt.
So kommt es nun in der Verbandsliga Bayern Südwest am kommenden Samstag um 14:00 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Westheim zum Schlagerspiel des Tabellendritten (11:5 Punkte) gegen den Tabellenführer TSV Schwabmünchen (14:2 Punkte). Nur bei einem Westheimer Sieg bliebe die Meisterschaft oder der Aufstiegs-Relegationsplatz in Reichweite. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe auf dieser Homepage unter “Aktuelles – Mannschaften – Herren I”!

Westheim dominiert im Landkreisderby

9:3 Heimsieg über SC Siegertshofen

Obgleich vom Ergebnis her der Westheimer Sieg deutlich aussieht, war doch immerhin die Hälfte der Spiele so knapp, dass sie über die volle Distanz von fünf Sätzen gingen.                   Die Erfolge dabei verteilten sich gleichermaßen auf beide Seiten. Klar war das Übergewicht Westheims im vorderen Paarkreuz, wo Norbert Schölhorn in beiden Spielen keinen Satz abgab und auch Bernhard Lindner sich zwei Siege erkämpfte, insbesondere mit zum Teil spektakulären Ballwechseln gegen den Gästespitzenspieler Markus Vogler. Alex Granovskiy belohnte sich dank einer merklichen Formsteigerung mit zwei Siegen und Philipp Österreicher, eingesprungen für die verhinderten Max Fabritius und Benedikt Kapinos, stellte einmal mehr unter Beweis, dass er dem Team auf Dauer als Stammkraft sehr zugute käme.
Da neben dem Augsburger Stadtprimus Post SV in der Region Augsburg mit Westheim, Siegertshofen und Schwabmünchen weitere gleichrangige Teams der Verbandsliga Bayern-Südwest angehören, kommt es an den nächsten Wochenenden zu weiteren spannenden Lokalderbys zwischen diesen Clubs. So steigt zunächst am Sonntag um 18:00 Uhr in der neuen Turnhalle des Post SV Augsburg das Duell gegen die SpVgg Westheim, bei dem eine Vorentscheidung fallen wird, wer als Verfolger noch eine Chance hat zu den führenden Teams von Thalkirchen und Schwabmünchen aufzuschließen. (jom)
SpVgg Westheim – SC Siegertshofen 9:3. Lindner/Granovskiy – Sanin/Vill 11:7, 14:12, 11:7; Schölhorn/Vihl 7:11, 11:8, 20:18, 3:11, 8:11; Österreicher/Aab – Handloser/Amet 11:4, 13:15, 9:11,11:4,11:6; Lindner – Vill 11:5, 11:9, 11:4; Schölhorn – Vogler 11:6, 11:6, 11:9; Granovskiy – Sanin 5:11, 11:6, 11:8, 11:8; Vihl – Handloser 9:11, 11:9, 14:12, 6:11, 3:11; Österreicher – Ahmet 9:11, 11:9, 11:7, 11:3; Aab – Ogir 11:6, 8:11, 15:13, 8:11, 9:11; Lindner – Vogler 11:1, 9:11, 7:11, 11:9, 11:6; Schölhorn – Vill 11:8, 12:10, 11:3; Granovskiy – Handloser 9:11, 11:3, 11:6, 9:11, 11:0.

Beim Westheimer Nachwuchs geht die Saat auf

Bei dem erstmals in Neusäß ausgetragenen mini-Meisterschaft 2019 zeigten die Teilnehmer mit viel Eifer ihr Erlerntes. Mangels Beteiligung von Spielern der nachbarlichen Vereine blieben alle Plätze zur Qualifikation zum Turnier auf Bezirksebene am 29. März 2020 beim TTF Unteres Zusamtal in Buttenwiesen.beim Ausrichter SpVgg Westheim. Beim Jahrgang 2009/10 siegte Moritz Finsinger (2.v.l.) und beim Jahrgang 2011 und jünger Elija Eitler (1.v.r.).
Bei der Bezirkseinzelmeisterschaft 2019 der Jungen Jahrgang 2009 und jünger gewann überlegen ohne Satzverlust unter 20 Teilnehmern in Adelsried Benjamin Wohlfarth. Er qualifizierte sich damit zur Bayerischen Meisterschaft am 4. Januar in Donauwörth. Wir gratulieren! Leider konnte sein Mannschaftskollege und Mitfavorit Moritz Feller wegen Erkrankung nicht teilnehmen.
Zuletzt hatte Romy Steffen das Ranglistenturnier Bayern Südwest bei den Mädchen Jg. 2007/08 gewonnen und das Jugendteam spielt nach zweimaligem Aufstieg hintereinander in der Bezirksklasse A-Mitte wiederum mit um die Meisterschaft.
Das Training mit Valentina Kaprova und Hans-Jürgen Pelz trägt offensichtlich reichlich Frucht.(jom)

Foto: Josef Merk.

Foto: Ulrich Wohlfarth

SpVgg Westheim rehabilitiert sich

Deutlicher 9:3 Sieg beim TSV Gräfelfing II


Nach der Schlappe letzte Woche in Dachau wollte das Team der SpVgg Westheim zeigen, dass es sich um einen einmaligen Ausrutscher gehandelt hat. Mit einem 3:0 Start in den Doppeln und klaren Erfolgen in den Spitzeneinzeln von Bernhard Lindner und Norbert Schölhorn waren die Gäste aus dem Augsburger Land schnell auf Erfolgskurs. Ausgebaut zu einer 7:2 Führung nach dem ersten Durchgang wurde das Spiel durch Siege von Markus Vihl und Vladimir Aab, wobei allerdings Alex Granovskiy und Benedikt Kapinos die ersten Punkte abgeben mussten. Sie sind noch nicht so in Form wie letzte Saison ebenso wie Lindner, der dann im Spitzeneinzel verlor. Den Schlusspunkt setzten Schölhorn und Granovskiy, dem dadurch wieder mehr Selbstvertrauen in sein Können zu wünschen wäre.
In dieser Verfassung können sich die Westheimer auf das nächste Heimspiel im Landkreisderby gegen den SC Siegertshofen freuen. Aufgeschlagen wird am Samstag, 30.11. um 14:00 Uhr, in der Turnhalle der Grundschule. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe auf dieser Homepage im Spielbericht unter “Mannschaften – Herren I”!

 

 

Romy Steffen gewinnt Ranglistenturnier von Bayern-Südwest

Beim Verbandsbereichs-Ranglistenturnier für die Bezirke von ganz Schwaben und Oberbayern Mitte/West in Burgau errang in der Altersklasse U 13 (Jg. 2007 und jünger) bei den Mädchen Romy Steffen den 1. Platz. Wir gratulieren!
Die ersten Fünf haben sich dabei für die Bayerischen Meisterschaften am 7./8.12.19 in Ansbach qualifiziert. (jom)
Foto (Wolfgang Steffen) v. li. Hannah Jaeger (SV Casino Kleinwalsertal), Romy Steffen (SpVgg Westheim) und Lisa Vögele (TTF Bad Wörishofen)

Debakel für die SpVgg Westheim

9 : 2 Klatsche beim TSV Dachau


Als Meisterschaftsanwärter war die SpVgg Westheim in der Verbandsliga zum im Tabellenkeller befindlichen Gastgeber gereist, konsterniert kehrten sie mit der Erkenntnis heim, dass ihre eigene Leistung allenfalls fürs Mittelfeld genügt. Dass Westheims Spitzenspieler Bernhard Lindner aus gesundheitlichen Gründen pausieren musste, hat die Mannschaft zweifellos erheblich geschwächt. Nur teilweise mit Trainingsrückständen zu erklären ist, warum außer Max Fabritius bei seinem einzigen Einzelsieg kein Spieler zur Normalform fand. Die Dachauer Spieler hingegen, beflügelt durch einen vorausgehenden 9:6 Sieg im Kellerderby gegen den SC Siegertshofen, witterten ihre Chance und liefen zu Bestform auf.
In den nächsten Wochen gibt es für die SpVgg mehrfach Gelegenheit sich zu rehabilitieren, um sich wenigstens bei jetzt 5:5 Punkten von den hinteren Rängen wieder abzusetzen. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe im Spielbericht in der Homepage unter “Mannschaften – Herren 1”.
Weitere Ergebnisse: TSV Gersthofen II – SpVgg Westheim III 6:9; Jugend: SV Adelsried II – SpVgg Westheim 4:6.

Bezirksmeisterschaft 2019 Schwaben-Nord

Unsere Spieler der SpVgg Westheim räumen in Königsbrunn in der höchsten Spielklasse (A-Klasse) alle drei Titel ab.

Hier die Fotos (von Rudolf Sabienski) von den Siegerehrungen:
Einzel v.l.: 2. Christian Schupp (TSV Königsbrunn), 1. Norbert Schölhorn (SpVgg Westheim), 3. Ronny Schönborn (TSV Königsbrunn)
Doppel v.l.: 2. Schupp/Schönborn (TSV Königsbrunn), 1. Bernhard Lindner/Schölhorn (SpVgg Westheim)
Mixed v.l.: 2. Schupp/Brigitte Wantscher (TSV Königsbrunn), 1. Bianca Wanzl (TSV Herbertshofen)/Lindner (SpVgg Westheim)

mini-Meisterschaften in Neusäß

Zum 37. mal in der Saison 2019/20 führt der Deutsche Tischtennis Bund bundesweit mini-Meisterschaften durch. Erstmals in der Stadt Neusäß richtet dabei die SpVgg Westheim einen Ortsentscheid aus. Teilnahmeberechtigt sind alle ab dem 01.01.2007 geborenen Kinder, die noch keine aktive Spielberechtigung bei einem Verein haben, also noch keine offiziellen Wettkämpfe bestritten haben. Mädchen und Jungen spielen getrennt, jeweils unterteilt nach Altersklassen: 8 Jahre und jünger (Stichtag 1.1.2011), 9 und 10 Jahre (Stichtag 1.1.2009) und 11 und 12 Jahre (Stichtag 1.1.2007). Auch Kinder aus umliegenden Orten können mitmachen. Neben dem Gewinn von Urkunden können sich die jeweils 4 Erstplatzierten für weitere Entscheide auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene qualifizieren. Austragungsort ist die Turnhalle der Grundschule Westheim. Veranstaltungstermin ist Mittwoch, 20.11.2019 (schulfreier Buß- und Bettag) um 14:00 Uhr. Anmeldung (Name und Geburtsdatum) erbeten bis spätestens 19.11., 20:00 Uhr an: josef.merk@arcor.de (jom)

Dämpfer für die SpVgg Westheim

Trainingsrückstände wirken sich aus

Ohne Punktgewinn aus dem Spitzenspiel gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer SpVgg Thalkirchen II mussten die Gäste aus Neusäß die Heimreise antreten. Am Ende gewannen die Münchener 9:6 knapp, zumal im Schlussdoppel Westheim schon kurz vor dem Sieg stand. Spielentscheidend war eindeutig, dass Alex Granovskiy und Benedikt Kapinos berufs-, urlaubs- bzw. krankheitsbedingt erhebliche Trainingsrückstände haben und so ihrer Form weit hinterherlaufen. Im Gegensatz dazu präsentierte sich das original Westheimer Eigengewächs Markus Vihl in Bestform. Die übrigen Spieler Bernhard Lindner, Norbert Schölhorn und Vladimir Aab erfüllten mit je einem Sieg so gerade ihr Soll.
Der Spielverlauf selbst war schon nicht vielversprechend. Da Westheim in den Doppeln nur 1:2 spielte und beide Spitzenbegegnungen verloren gingen, lief man bis zum Halbzeitstand von 3:6 einem Rückstand ständig hinterher. Als dann sich beide Westheimer Spitzenspieler für ihre Niederlagen revanchierten und Westheim auf 5:6 herankam, hoffte man das Spiel noch drehen zu können. Doch aus den genannten Gründen ließen sich trotz allem Bemühen die Hoffnungen nicht umsetzen.
Es kristallisiert sich inzwischen heraus, dass das Quartett Thalkirchen, Schwabmünchen, Königsbrunn und Westheim die Meisterschaft unter sich ausmachen wird. Einen weiteren Fehltritt darf sich die SpVgg aber nicht erlauben, sonst dürfte der Zug frühzeitig abgefahren sein. Ohne Aufholung des Trainingsrückstandes wird es allerdings nicht gehen. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe im Spielbericht unter “Mannschaften – Herren I”!

Bezirksmeisterschaft Schwaben –Nord Jugend

in Höchstädt

Romy Steffen dreimal vorn dabei

In der jüngsten Altersklasse U 13 (Jg. 2007 und jünger) verlor bei den Mädchen Romy Steffen (SpVgg Westheim) im Einzelfinale gegen Patricia Pietzsch (SC Biberbach) 2:3 (Entscheidungssatz 9:11) und wurde Zweite.
Im Doppel holte sie mit Partnerin Lara Huber (VfR Jettingen) den Titel mit einem 3:1 Sieg gegen Clara Birzl/Celina Stadlmair ( TSV Kühbach). Und im Mixed belegte sie mit ihrem Vereinskameraden Noah Fraas Rang 3.
Noah Fraas hingegen ging im Einzel und Doppel leer aus.
Steffen ist für die Meisterschaften des Verbandsbereichs Bayern-Südwest am 17.11.19 in Burgau qualifiziert. (jom)

Romy ganz links 2. im Einzel.                                                                                                        Romy ganz rechts 1. im Doppel mit Lara Huber.

Bilder: Hans-Jürgen Pelz

Edelreservist sichert Westheimer Sieg

SpVgg schlägt Aufsteiger TSG Thannhausen 9:4

Urlaubsbedingt musste die SpVgg Westheim ihr Sextett umstellen. Während die Rotation von Vladimir Aab mit Benedikt Kapinos noch normal war, war der Einsatz des bewährten Philipp Österreicher für Markus Vihl nur für den Notfall vorgesehen. Und diese Aufgabe erfüllte er bravourös mit zwei Einzelsiegen und einem Doppelerfolg mit Max Fabritius. In den Spitzeneinzeln glänzte Norbert Schölhorn erneut, wobei er im Spiel gegen den EX-Bundesligaspieler Florian Kaindl im Entscheidungssatz nach 9:7 Führung und Kantenball die Sensation knapp verpasste. Sein Soll erfüllte auch Bernhard Lindner, gesundheitlich nicht auf der Höhe, mit einem Sieg gegen den starken Neuzugang der Gäste Florian Glück. Mit nur einem Erfolg im mittleren Paarkreuz konnte Alex Granovskiy nicht zufrieden sein. Im hinteren Paarkreuz hielten sich Fabritius klar und Aab nur ganz knapp schadlos. Insgesamt geht Westheims Sieg in Ordnung, obgleich beim Spielstand von 3:3 leicht eine kritische Situation hätte entstehen können. Für das nächste Spiel – auswärts in München gegen SpVgg Thalkirchen II – wird aber eine Leistungssteigerung nötig sein. (jom)
Die Einzelergebnisse siehe im Spielbericht unter “Mannschaften – Herren I”!

SpVgg Westheim: Härtetest halbwegs bestanden

Sieg und Unentschieden an einem Spieltag

Zuerst gastierte Aufsteiger TSV Hohenpeißenberg in Westheim. Die SpVgg musste mit dem Handikap fertig werden, dass sie kurzfristig krankheitsbedingt auf den Einsatz ihrer Nummer 3 Alex Granovskiy verzichten mussten und die zum Team gehörenden Rotationsspieler verreist waren.
Gegen die Oberbayern kam daher Routinier Hans-Jürgen Pelz zum Einsatz, trug sogar einen Punkt im Doppel bei und verlor sein Einzel nur knapp. Westheim hatte das Spiel zwar stets im Griff, doch am erfolgreichsten war Gästespitzenspieler Michael Plörer, der die Westheimer Asse Bernhard Lindner und Norbert Schölhorn jeweils ganz knapp besiegte. Kenner waren sich einig: Um im Kampf um die Meisterschaft bestehen zu können, ist allerdings eine deutliche Leistungssteigerung nötig.

Schon im anschließenden Landkreisderby beim TSV Königsbrunn war eine solche Steigerung gefragt. So steigerte sich besonders Schölhorn und spielte bei seinen beiden Erfolgen am oberen Limit. Lindner spielte nach seinem schweren Verkehrsunfall schon wieder auf hohem Niveau, doch er musste sich angesichts seiner maladen gesundheitlichen Verfassung mit nur einem Sieg begnügen. Mann des Tages war Markus Vihl: Nach seinen zwei Siegen gegen Hohenpeißenberg quälte er sich mit Rückenproblemen nochmals zu zwei Siegen gegen richtig starke Gegner im mittleren Paarkreuz. Da der erkrankte Granovskiy diesmal zwar da war und seine beiden Spiele kampflos abgab, musste Benni Kapinos nicht ins mittlere Paarkreuz nachrücken, konnte jedoch im hinteren Paarkreuz trotzdem nicht punkten. Dies gelang letztlich Max Fabritius mit dem entscheidenden Sieg zum leistungsgerechten Remis. (jom)

Die Spielergebnisse im Einzelnen siehe unter “Mannschaften – Herren 1”!
Ebenso von den Spielen SC Siegertshofen II – SpVgg Westheim II 9:7; SpVgg Westheim III – TSV Herbertshofen I 6:9, Jugend: VfL Günzburg – SpVgg Westheim 5:5.

Sportlerehrung der Stadt Neusäß für Meister und Aufsteiger 2019

Geehrt wurde das Jugendteam der SpVgg Westheim als Meister der Bezirksklasse B in der Saison 2018/19.
Foto (Josef Merk): V.li. Stadtrat Wolfram Haines, Benjamin Wohlfarth, Noah Fraas, Moritz Feller, Romy Steffen, Jakob Schacker, 3. Bgm. Monika Uhl, 1. Bgm. Richard Greiner

Wie Sepp Merk bei der Europameisterschaft der Tischtennis-Senioren in Budapest zum dritten Mal in Folge Bronze im Doppel holt

Auf 3400 Spielerinnen und Spieler waren die Plätze bei Senioren-Europameisterschaften in Budapest in den Altersklassen (AK) über 40, 50, 60, 65, 70, 75, 80 und 85 bei den Männern und Frauen kontingentiert. Zwei Aktive aus dem Verbreitungsgebiet der AZ Augsburger Land konnten jeweils einen ergattern: Karin Kahl vom SC Biberbach und Sepp Merk von der SpVgg Westheim.
Karin Kahl startete in der AK 60 bei 115 Spielerinnen, die im Einzel in 29 Gruppen zu je vier Spielerinnen eingeteilt waren. Die Biberbacherin qualifizierte sich dort mit 2:1 Siegen als Gruppenzweite für die Hauptrunde und verfehlte dabei nur knapp den Gruppensieg hinter einer Kroatin, der sie 2:3 unterlag. In der im K.o.-System ausgetragenen Hauptrunde kam dann aber das unvermeidliche Aus gegen die gesetzte Ungarin Gabriella Iváskó. Da Kahl im Doppel in der jüngeren AK spielte, hingen die Trauben von vornherein zu hoch.
„Aus Frust wird Lust“ – so lässt sich die Gefühlswelt von Sepp Merk umschreiben. Denn es begann nicht gut für den ehemaligen Bundesligaspieler des Post SV Augsburg, der jetzt bei der SpVgg Westheim die Fäden zieht. In der AK 75 (180 Spieler) qualifizierte er sich mit 2:1 Siegen als Gruppenzweiter für die Hauptrunde. Dort verspielte Merk aber gegen einen Materialspieler aus Kroatien eine 2:0-Satzführung und zwei Matchbälle beim 11:13 im Entscheidungssatz. „Diese vorzeitige K.o. war umso bitterer, da meine Auslosung durchaus gute Chancen zum Weiterkommen bot“, ärgerte er sich.

Neue Chance, neues Glück? Tags darauf ging Sepp Merk erstmals zusammen mit seinem österreichischen Partner Hermann Derler (TSV Neubiberg-Ottobrunn) an den start. Souverän eilten sie von Sieg zu Sieg, ehe sie das Spitzendoppel Haase/Dochtermann aus Baden-Württemberg mit 3:0 bezwangen und dann noch als Krönung in einem wahren Krimi über die aktuellen Deutschen Meister Fraunheim/Graul aus Sachsen mit einem 3:2 Sieg (15:13 im Entscheidungssatz) ins Semifinale vorstießen. Dort verloren sie zwar mit 1:3 (11:8, 6:11, 8:11, 8:11) gegen die WM-Dritten, die Gebrüder Horst und Jürgen Langer (ehemalige Bundesligastars vom TTV Metelen), hatten damit aber die Bronzemedaille gewonnen. Für Merk war es übrigens der dritte Gewinn der Bronzemedaille im Doppel hintereinander. Schon 2015 in Tampere und 2017 in Helsingborg hatte er dieses Edelmetall verliehen bekommen.
Nachdem die deutsch-österreichische Paarung so gut harmoniert hat, haben die beiden schon als nächstes Highlight die Senioren-Weltmeisterschaften 2020 in Bordeaux im Visier. Da lässt sich dann mit Sicherheit mit einer guten Flasche Wein auf weitere Erfolge anstoßen. (oli)

Fotos (Josef Merk):
– Mit seinem österreichischen Partner Hermann Derler gewann Sepp Merk von der SpVgg Westheim bei der Senioren -Europameisterschaft in Budapest zum dritten Mal in Folge die                          Bronzemedaille im Doppel.
– Siegerehrung AK 75 mit den neuen Europameistern Schmidt/Witthaus, den Zweiten Horst und Jürgen Langer und den gemeinsamen Dritten Bilic/Lemke (alle Deutschland).
– Wiedersehen mit Murat Singin (Hannover), der bis 2002 bei der SpVgg Westheim spielte.

Deutsche Meisterschaft 2019 der Senioren

Norbert Schölhorn herausragender Starter aus Bayern
Westheimer holt bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren einen kompletten Medaillensatz

In bestechender Form präsentierte sich Norbert Schölhorn (53 J.) von der SpVgg Westheim bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Erfurt. Der ehemalige Zweitligaspieler stand in der Altersklasse (AK) 50 in allen drei Wettbewerbern auf dem Podest:
Gold im Doppel mit Berthold Pilsl (TSV Gräfelfing), bereits zum dritten Mal in Folge, Silber im Einzel in einem mitreißenden Finale auf Augenhöhe (9:11, 11:9, 10:12, 9:11) gegen Piotr Frackowiak (TTC Elz, Hessen) und Bronze im Mixed mit Gerti Dietrich (SB DJK Regensburg).
Im Einzel schaffte außer Schölhorn in allen anderen AK (40, 60, 65, 70, 75 und 80) kein einziger Bayer und keine Bayerin den Sprung aufs Siegerpodest.
Westheimer verfehlen weitere Podestplätze knapp:
Von der SpVgg Westheim konnte Sepp Merk seinen Vorjahrestitel in der AK 75 nicht verteidigen, spielte aber ebenso wie sein Vereinskamerad Erich Goldau in der AK 80 ein starkes Turnier. Beide scheiterten erst im Viertelfinale knapp sowohl im Einzel als auch im Doppel. Dabei hatte Merk mit seinem Partner Peter Kapitza (TSV Dachau) bereits Matchball und Goldau mit Partner Erich Trepl (Post SV Augsburg) wäre fast eine Sensation gegen die hohen Favoriten und späteren Meister gelungen. (jom)

Fotos (Josef Merk):

– Norbert Schölhorn mit seinem kompletten Medaillensatz
– Das Deutsche Meister Doppel Pilsl/Schölhorn
– Mixedpaarung Dietrich/Schölhorn
– Siegerehrung Einzel AK 50

– Siegerehrung Doppel AK 50
– Siegerehrung Mixed AK 50

Bericht der Tischtennisabteilung zur Generalversammlung der SpVgg Westheim am 26.04.2019

Mannschaftssport (Saison 2018/19):
1. Mannschaft-Herren: Verbandsoberliga Bayern-Süd (vorher: Bayernliga-Süd)
      9. Platz mit 11:25 Punkten; d.h. Abstieg in Verbandsliga Bayern SW
2. M.- Herren: Bezirksoberliga Schwaben-Nord (vorher 2. Bezirksliga-Nord)
      Als Aufsteiger 5. Platz mit16:20 Punkten
3. M.- Herren: Bezirksklasse A (vorher: 1. Kreisliga) 4. Platz mit 24:16 Punkten
1. Jugend: Bezirksklasse B (vorher 2. Kreisliga) Als Aufsteiger Meister mit 24:4 Punkten!
      D.h. Aufstieg in Bezirksklasse A
2. Jugend: Bezirksklasse C (vorher 3. Kreisliga) Erstmals dabei, 5. Platz mit 5:15 Punkten
Einzelsport (seit der letzten Generalversammlung):
Senioren:
Josef Merk Deutscher Meister im Einzel der AK 75 und Vizemeister im Doppel in DIL
Norbert Schölhorn Deutscher Meister im Doppel der AK 50 (Titel verteidigt)
Beide wieder für Deutsche Seniorenmeisterschaft2019 in Erfurt qualifiziert zzgl. Erich Goldau (AK 80), da wieder erfolgreich bei Bayerischer Seniorenmeisterschaft 2019:
Josef Merk Bayerischer Meister im Einzel und Mixed sowie 2. Platz im Doppel der AK 75
Norbert Schölhorn Bayer. Meister im Doppel der AK 50 und
Erich Goldau Bayer. Meister im Einzel der AK 80 und 2. Platz im Doppel
Erwachsene:
Bezirksmeisterschaft Schwaben-Nord der Herren A-Klasse:
Bernhard Lindner 1. Platz und Schölhorn 3. Platz im Einzel
Lindner/Schölhorn 1. Platz im Doppel und Vladimir Aab/Max Koslowsky 3. Platz
Jugend bzw. Schüler:
Romy Steffen (13.), Noah Fraas (24.) und Benjamin Wohlfarth (34.) bei Future Cup Bayern mit den je 40 besten C-Schüler/-innen (bis Jg. 2008) in DON am Start!
Romy Steffen bei Schülerinnen B (Jg. 2007/08) 3. Platz bei Verbands-Ranglistenturnier Bayern SW und 3. Platz bei VRLT Bayern-Süd.
Noah Fraas bei Schüler B 2. Platz bei Bezirks-RLT Schwaben-Nord
Jakob Schacker bei Schüler A (Jg. 2005/06). 9. Platz bei Bezirks-RLT Schwaben-Nord
Kindertraining:
Seit 4 Jahren besteht eine Kooperation Schule – Verein mit der Grundschule Westheim.
Jährlich einmal wird an einem Elternabend, einer Turnstunde der ersten Klassen unter dem Motto “Tischtennis zum Kennenlernen“ und durch kostenloses Schnuppertraining akquiriert. Derzeit sind 28 Kinder in drei Gruppen von Anfänger über leicht Fortgeschrittene bis zu 6 Kaderspieler im Einsatz unter Anleitung einer professionellen Trainerin. Deren Finanzierung geht nur durch die Erhebung eines zusätzlichen Spartenbeitrages über den Mitgliedsbeitrag hinaus.

Dank gilt unseren Sponsoren, die in der neu gestalteten Homepage gut zur Geltung kommen, dem Vorstand, insbesondere dem Schatzmeister Jörg Genz, für die Unterstützung unserer Bedürfnisse und unseren treuen Zuschauern bei den Punktspielen.

Josef Merk, AL Tischtennis

Jugend der SpVgg Westheim Meister der Bezirksklasse B

Das vor zwei Jahren aus der Kooperation Schule –Verein gegründete Schülerteam wurde mit 24:4 Punkten Meister und steigt zum zweiten Mal nacheinander auf in die Bezirksklasse A.
Das Besondere daran ist, dass alle Spieler vom Alter her noch der Schülerklasse angehören und noch um mehrere Jahre jünger sind als ihre Konkurrenten.
Bis auf Jakob Schacker, der neu aus Edenbergen hinzukam, gehen alle in die vierte Klasse der Grundschule Westheim. (jom)
Foto (Josef Merk) v.l.: A-Lizenz-Trainerin und ehemalige russische Nationalspielerin Valentina Kaprova, Moritz Feller, Jakob Schacker, Romy Steffen, benni Wohlfarth, Noah Fraas, Betreuer und Trainer Deniz Riedle.

Schöne Erfolge bei Schülerturnieren

Romy Steffen konnte ihren letzten Erfolg noch toppen, indem sie beim 1. Verbands-Ranglistenturnier Bayern –Süd in Putzbrunn bei den Schülerinnen B (Jg. 2007/08) den 3. Platz belegte hinter der Siegerin Katharina Mayer (TuS Bad Aibling) und Lilly Schindele (SV Memmingerberg).

Jakob Schacker qualifizierte sich in Aichach mit einem 2. Platz bei den Schülern A (Jg. 2005/06) für das 2. Bezirks-Ranglistenturnier in Aichach, bei dem er allerdings nicht über einen 9. Platz hinauskam.

Selbst gegen den Meister nicht chancenlos

SpVgg Westheim verliert letztes Spiel in Ingolstadt 9:4

Mit einer achtbaren Leistung verabschiedete sich die SpVgg Westheim nach Ihrer vierten Bayernligasaison aus der Verbandsoberliga in die Verbandsliga. MTV Ingolstadt krönte mit diesem Sieg die Meisterschaft und steigt somit in die Oberliga Bayern auf. Das Übergewicht lag zweifelsfrei auf Seiten der Gastgeber im vorderen Paarkreuz, zumal die Gäste auf ihre Nummer 1 Bernhard Lindner erneut verzichten mussten. Beim hinteren Paarkreuz kam es nach den Erfolgen von Max Fabritius und Benedikt Kapinos leider nicht mehr zum zweiten Durchgang und damit entging die Chance zur Ergebnisverbesserung.
Mit einem 9:6 Sieg im letzten Spiel beim VfL Günzburg hat die 2. Mannschaft der SpVgg als Aufsteiger in der Bezirksoberliga mit 16:20 Punkten den 5. Platz im Endklassement erreicht. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe in der Homepage unter “Mannschaften – Herren 1 bzw. Herren 2”!

Schon wieder Unentschieden für Westheim

Den Gästen aus Regensburg einen Punkt abgeknüpft

Aufs Neue bewiesen die Westheimer Tischtenniscracks ihre Tauglichkeit für die Verbandoberliga, obwohl sie absteigen müssen. Auch wenn die Punkteteilung gegen die Regensburger aller Ehren wert war, so haben sie es auch diesmal wie schon sechsmal zuvor in dieser Saison unnötig verpasst, den neunten Siegpunkt zu erzielen. Regensburg hingegen wird dem verlorenen Punkt wahrscheinlich noch nachtrauern; denn er könnte ihnen zur Vermeidung des Abstiegs-Relegationsplatzes fehlen. In dem bis zum Schluss spannenden Match überragte auf Westheimer Seite diesmal Markus Vihl mit zwei makellosen Siegen im mittleren Paarkreuz und Vladimir Aab empfahl sich ebenfalls mit zwei Siegen im hinteren Paarkreuz für das künftige Stammpersonal der 1. Mannschaft.
Ohne ihre verletzte Nummer 1 Bernhard Lindner dürfte im letzten Saisonspiel beim Meisterschaftsaspiranten MTV 1881 Ingolstadt am kommenden Samstag kaum mehr etwas zu holen sein.
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe im Spielbericht in der Homepage unter “Mannschaften – Herren I”.

Verbandsoberliga Bayern-Süd Spielbericht  SpVgg Westheim – TSV Königsbrunn

Im Duell der Absteiger von Abschiedsstimmung keine Spur

Auch wenn es letztlich nur ums Prestige ging, entwickelte sich zwischen den beiden als Absteiger aus der Verbandsoberliga Bayern-Süd feststehenden Teams von Westheim und Königsbrunn ein sehenswertes Spiel. Davon ließ sich auch Landrat Martin Sailer überzeugen, der in einem Grußwort beiden Vereinen zu ihren hochklassigen Leistungen in den letzten Jahren gratulierte und ihnen für die Zukunft eine Klasse tiefer viel Zuversicht zusprach. Ohne die verletzte Westheimer Nummer 1 und die verhinderte Nummer 6 bei Königsbrunn entwickelte sich ein Spiel, bei dem die Brunnenstädter zwar in den Doppeln in Führung gingen, doch in der Folge dank der makellosen Erfolgsausbeute des Westheimer Spitzenpaarkreuzes Norbert Schölhorn und Alex Granovskiy dem Rückstand hinterherlaufen mussten. Der gut aufgelegte Philipp Österreicher verpasste es, nach seinem Erfolg über Lippert in seinem zweiten Einzel gegen Heinle den Sack vorzeitig zuzumachen, so dass die Gäste noch auf 9:6 herankamen.
Im letzten Heimspiel am kommenden Samstag gegen DJK SB Regensburg könnte die SpVgg das Zünglein an der Waage bilden, wer trotz ausgeglichenem Punktverhältnis in die Abstiegsrelegation muss, Regensburg oder DJK Altdorf. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe im Spielbericht unter “Mannschaften – Herren I”! Dies gilt auch für die Spiele der anderen Mannschaften.

Ungarn beim Sieg in Westheim übermächtig

Trotz Ersatz schlägt sich die SpVgg beim 4:9 gegen Bad Höhenstadt wacker

Der Verbandsoberliga-Bayern Tabellenführer aus dem Raum Passau war in Bestbesetzung mit vier Ungarn angetreten. Die SpVgg Westheim hingegen musste krankheits- und berufsbedingt auf Ihre Nummer 1 Bernhard Lindner ebenso verzichten wie auf Philipp Österreicher und Benedikt Kapinos. Überraschend gingen die Gastgeber in den Eingangsdoppeln sogar 2:1 in Führung. In der Folge allerdings waren die Gäste mit ihren ungarischen Spitzenspielern von Brett 1 bis 3 überlegen, obgleich Norbert Schölhorn und Alex Granovskiy in sehenswerten Duellen ihren Gegnern mächtig zusetzten. Je einen Punkt für Westheim erspielten Max Fabritius und Markus Vihl durch starkes Auftreten gegen die Nummer 4 der Gäste. Vladimir Aab im hinteren Paarkreuz bewies bei seiner unglücklichen Niederlage im Entscheidungssatz (14:16), dass er inzwischen zu einem vollwertigen Spieler für die 1. Mannschaft gereift ist, während der aufstrebende Ersatzmann Chris Dirr gegen den Ex-Dillinger Joel Mittel letztlich keine Siegchance hatte.
Abermals hat sich bestätigt, dass die SpVgg zwar mit allen Mannschaften gut mithalten kann, doch zum Ligaverbleib internationale Verstärkung notwendig gewesen wäre. Da man sich auf diesem mit Geld verbundenem Terrain nicht bewegen möchte, ist der Abstieg in die Verbandsliga zwar bitter, doch kein Beinbruch. (jom)
Der Spielbericht mit den einzelnen Ergebnissen ist in dieser Homepage unter “Mannschaften – Herren 1” zu ersehen.

Romy Steffen wieder erfolgreich

Beim 1. Verbandsbereichs-Ranglistenturnier Bayern Süd-West in Blaichach errang Romy Steffen von der SpVgg Westheim bei den Schülerinnen B (Jg. 2007 und 2008) den 3. Platz hinter der Siegerin Natalija Schindelmann (TSV Gräfelfing) und Anna Schindele (SV Memmingerberg) und vor Lara Kübler (SV Dettingen). Diese Vier qualifizierten sich für das nächsthöhere Turnier des Bereichs Bayern Süd am 31.03.19 in Putzbrunn.

Westheimer gewinnen fünf Bayerische Meistertitel

Norbert Schölhorn, Josef Merk und Erich Goldau Titelträger

Bei den Bayerischen Meisterschaften 2019 der Senioren in Ochsenfurt sorgten die Erfolge der Spieler von der SpVgg Westheim dafür, dass sie wohl den erfolgreichsten Verein bildeten.

In der Altersklasse (AK) 50 (49 – 58 Jahre) wurde Schölhorn im Einzel Dritter, im Doppel mit B. Pils (TSV Gräfelfing) (erstes Bild) und Mixed mit G. Dietrich (DJK SB Regensburg) jeweils Erster und damit Bayerischer Meister und erfolgreicher Titelverteidiger.

In der AK 75 (74 – 78 Jahre) verteidigte Merk (zweites Bild) seinen Bayerischen Meistertitel im Einzel und Mixed mit R. Berg (TSV Oberstdorf). Im Doppel belegte er mit seinem Partner und Finalgegner P. Kapitza (TSV Dachau) Platz 2.

In der AK 80 (79 Jahre und älter) erlebte Goldau (drittes Bild) ein Comeback und wurde Bayerischer Meister im Einzel, Zweiter mit seinem Finalgegner und früheren Vereinskameraden E. Trepl (Post SV Augsburg) und Dritter im Mixed mit E. Barth (VfL Neustadt b. Coburg).

Alle Drei haben sich damit für die Deutschen Seniorenmeisterschaften an Pfingsten in Erfurt qualifiziert.
Die Ergebnisse der einzelnen Spiele sind auf der Homepage des TV Ochsenfurt www.tvochsenfurt-tischtennis.de zu entnehmen.

Die Fotos sind von Helmut Scheuring.

SpVgg Westheim geht beim Tabellenführer unter

Bei der zu hohen 9:0 Niederlage trotzdem spannende Spiele

Von vornherein war klar, dass die stark abstiegsgefährdeten Westheimer gegen den in Bestbesetzung angetretenen Meisterschaftsfavoriten TV Dillingen den Hinspielsieg nicht würden wiederholen können. Doch dass man so glatt überfahren wurde, lag nicht etwa daran, dass Westheim so schwach war, sondern dass nicht weniger als fünf Spiele allesamt erst im Entscheidungssatz zum Teil sehr knapp verloren gingen. So geriet man gleich in den Eingangsdoppeln mit zwei Fünfsatzniederlagen auf die Verliererstraße. Und in den Einzeln erbrachten Norbert Schölhorn im Spitzenspiel gegen den Ägypter Mohamed Azzam ebenso Bestleistungen wie Markus Vihl in der Mitte und Max Fabritius im hinteren Paarkreuz jeweils gegen Spieler mit deutlich höheren Rankingwerten. Doch letztlich gelang Ihnen zum Schluss nicht der Big Point. Und auch Bernhard Lindner im hochklassigen Spitzenspiel gegen Uli Foag sowie Alex Granovskiy in der Mitte spielten auf Augenhöhe mit ihren Gegnern; leider erfolglos.
Der SpVgg bleibt jetzt vier Wochen Zeit, sich von diesem Nackenschlag bis zum nächsten Heimspiel gegen den Tabellenzweiten DJK Bad Höhenstadt zu erholen. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe unter “Mannschaften – Herren I” ebenso wie die Ergebnisse von der 2. , 3. M. und der Jugend jeweils bei ihrer Mannschaft!

Sportlerehrung der Stadt Neusäß

Für herausragende Erfolge in den Jahren 2017 und 2018 wurden vom 1. Bürgermeister Richard Greiner und 3. Bürgermeisterin Monika Uhl folgende Tischtennisspieler der SpVgg Westheim geehrt:

Mit der Sportplakette in GOLD:
Josef Merk (3. Platz bei Senioren-EM im Doppel, Deutscher Meister im Einzel und 2. Platz bei Deutschen Meisterschaften im Doppel jeweils in der Altersklasse 75)
Norbert Schölhorn (Deutscher Meister im Doppel der Altersklasse 50 in 2017 und 2018)
(Foto: TRENDYone-Max Riedel)

Mit der Sportplakette in SILBER:
Erich Goldau (Bayerischer Meister im Doppel in der Altersklasse 75)
Bernhard Lindner ( Bayernliga-Spitzenspieler, Bezirksmeister Schwaben-Nord, Berlin-Marathon dreimal unter 3 Stunden und Sieger im ersten Halbmarathon der Stadt Neusäß)
(Foto: TRENDYone-Max Riedel)

SpVgg Westheim muss im Koppelspiel Tribut zollen

Dramatik in Altdorf – Einbruch in Landshut

Ohne Punkte musste das Westheimer Team von ihren beiden Spielen in Niederbayern nach Hause fahren. Dabei wären wenigstens zwei Punkte wichtig gewesen im Kampf gegen den Abstieg aus der Verbandsoberliga Bayern.
Die Nachmittagspartie bei der DJK Altdorf entwickelte sich zu einem vierstündigen, hochklassigen Krimi mit bis zum Schluss offenen Ausgang. Die etwas glückliche Westheimer 2:1 Führung in den Eingangsdoppeln wandelten die Altdorfer Spitzenspieler Georg Gangl und Tom Schweiger, der auf dem Sprung in den Bundesnachwuchskader ist, in eine Führung um, die aber durch Siege von Alex Granovskiy, Benedikt Kapinos und Philipp Österreicher in einen 5:4 Halbzeitstand egalisiert werden konnte. In den folgenden Spitzeneinzeln mit fantastischen Ballwechseln reichten die Klasseleistungen von Bernhard Lindner und Geburtstagskind Norbert Schölhorn nicht ganz zu Siegen. Da dann Markus Vihl seine Fähigkeiten konzentriert ausspielte und Österreicher auch sein zweites Spiel gewann, hatte es Kapinos in der Hand, mit einem Sieg den achten Punkt zu machen und damit ein Unentschieden zu sichern. Doch er brachte seine 2:1 Satzführung nicht ins Ziel, so dass nach dem erwartungsgemäß verlorengegangenen Schlussdoppel Westheims Spielermit leeren Händen dastanden. Gut gespielt und doch verloren!

Unter dem etwas deprimierenden Eindruck und doch mit dem festen Siegeswillen ging man zum Abendspiel beim Tabellennachbarn DJK SB Landshut an die Tische. Zunächst sah es ganz gut aus, als das Westheimer Dreierdoppel Vihl/Österreicher 2:1 nach Sätzen und 7:2 führte und an der anderen Platte Schölhoern im Spiel gegen die Nummer 1 von Landshut bei 2:0 Satzführung bereits Matchball hatte. Beide Spiel gingen aber noch verloren, so dass man frühzeitig in Rückstand geriet. Durch den anschließenden, mit druckvollem Topspin-Spiel erkämpften Sieg von Lindner über den Tschechen Tomasz Plewinski wäre also statt eines 2:3 Rückstandes durchaus sogar eine 4:1 Führung für Westheim möglich gewesen. Außer Österreicher, der auch in seinem dritten Einzel an diesem Tag ungeschlagen blieb, ging den anderen Westheimern infolge der anstrengenden, vorausgegangenen Nervenschlacht trotz bestem Willen die Kraft für eine erfolgreiche Gegenwehr aus. Somit wird es für die SpVgg bei dem anstehenden Restprogramm ganz schwer werden, sich noch aus den Abstiegsrängen zu befreien.

Die Ergebnisse im Einzelnen sind aus den Spielberichten unter “Mannschaften – Herren 1” ebenso zu entnehmen wie die Tabelle! Dies gilt analog auch für die anderen Westheimer Mannschaften. (jom)

SpVgg Westheim kommt über ein Remis nicht hinaus

Gegen TTV Vilshofen gelingt die Revanche nur halb

Die Niederbayern waren als Mit-Tabellenführer in Bestbesetzung zu einem Koppelspiel in das Augsburger Land gereist und wurden nachmittags vom Tabellenletzten TSV Königsbrunn völlig überraschend mit einer 5:9 Niederlage nach Westheim geschickt. So witterten abends die Gastgeber Morgenluft, Revanche für die Vorrundenniederlage nehmen zu können. Dies ist nur teilweise gelungen.
Als Knackpunkt sollte sich herausstellen, dass die Ausbeute in den Doppeln (1:3) zu bescheiden war. Besonders der Punkt des sonst bewährten Dreierdoppels Max Fabritius/Markus Vihl hat am Ende gefehlt. Da die Gäste von Brett 1 bis 3 mit überragenden tschechischen Spitzenspielern besetzt waren, kamen die Siege von Bernhard Lindner gegen die Nummer 2 und von Alex Granovskiy gegen die Nummer 3 eher überraschend. Gegen den ehemaligen europäischen Spitzenspieler Martin Pytlik, der zuletzt 2. Bundesliga spielte, hatten aber weder Lindner noch Norbert Schölhorn eine Chance. Durch zunächst zwei knappe Siege von Benedikt Kapinos und Max Fabritius blieb Westheim aber mit guten Aussichten im Spiel. Da Vihl in der Mitte zu seinem ersten Saisonsieg kam und Fabritius auch sein zweites Spiel gewann, hatte es beim Stand von 8:6 für Westheim Kapinos in der Hand, den Sack zuzumachen. Doch nach einer Aufholjagd im Entscheidungssatz hat er 11:13 verloren. Ein Ball fehlte also zum Gesamtsieg. Einmal mehr zeigte sich die Ausgeglichenheit der Verbandsoberliga.
Die Stunde der Wahrheit dürfte am nächsten Wochenende beim Koppelspiel in Landshut schlagen, wenn die SpVgg erst bei der DJK Altdorf und dann gegen den Tabellennachbarn und Hauptkonkurrenten gegen den Abstieg DJK SB Landshut antritt. (jom)
Die Spiele im Einzelnen siehe unter “Mannschaften – Herren 1”!

Rückrundenstart für Westheim misslungen

 

9:1 Klatsche bei verstärktem TuS Bad Aibling

Hatte man sich in der Vorrunde noch 8.8 unentschieden getrennt, so stand diesmal in Bad Aibling ein deutlich stärkeres Team an den Platten. Die damals abwesende etatmäßige Nummer 1 war wieder dabei und zusätzlich haben sie sich durch einen Neuzugang aus Südamerika eine neue Nummer 1 geholt. So war von vornherein klar, dass diesmal die Trauben für die SpVgg Westheim sehr hoch hängen würden. So kam es letztlich auch, wenngleich  die Niederlage eindeutig zu hoch ausfiel. Fünfmal nämlich mussten sich die Westheimer erst im Entscheidungssatz knapp geschlagen geben, wogegen sie nur einmal im fünften Satz gewannen. Dies war einzig Alex Granovskiy vorbehalten.

Einzelergebnisse siehe im Spielbericht unter “Mannschaften – Herren 1”!

Schweres Heimspiel am kommenden Samstag

In Westheim zu Gast ist nämlich der TTV Vilshofen, der punktgleich (13:7) mit Bad Höhenstadt die Tabelle der Verbandsoberliga anführt und auf den Positionen 1 bis 3 durch tschechische Spitzenspieler außerordentlich stark besetzt ist. Hier einen Punkt zu ergattern käme schon einer Sensation gleich. Dies wäre aber bitter nötig, um in der Abstiegszone auf Tuchfühlung mit dem Ligakonkurrenten DLK SB Landshut zu bleiben, der am Wochenende aus Westheimer Sicht unglücklicherweise beim ersatzgeschwächten TV Dillingen zwei unerwartete Punkte entführen konnte. Zum Aufschlag um 18:00 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Westheim hofft die SpVgg auf entsprechende Zuschauerunterstützung. (jom)

 

Junior-Race Turnier zur Qualifikation für die nordschwäbischen Ranglistenturniere

Die beiden Westheimer Teilnehmer haben sich hervorragend geschlagen:
Überlegener Sieger bei den Schüler B (Jg. 2008 u. jünger) wurde Noah Fraas.
Bei Schüler A (Jg. 2005-06) verfehlte Jakob Schacker mit dem 3. Platz knapp die Qualifikation.

Drei Westheimer Schüler beim Future Cup Bayern

Beim Stelldichein der 40 besten C-Schüler und 34 Schülerinnen aus Bayern bis zu höchstens 10 Jahren in Donauwörth hatten sich drei Spieler von der SpVgg Westheim qualifiziert. Auch wenn es bei dieser Bayerischen Meisterschaft nicht zu vorderen Platzierungen reichte, so war bereits die Teilnahmeberechtigung ein bemerkenswerter Erfolg. So belegte bei den Mädchen Romy Steffen den 13. Rang, Noah Fraas bei den Buben den 25. und Benni Wohlfarth den 34. Rang. Dass alle Drei gemeinsam in die vierte Klasse an der Grundschule Westheim gehen, zeigt auf, wie gut die Saat aufgehen kann, wenn wie hier im Rahmen der Kooperation Schule – Verein frühzeitig eine qualifizierte Förderung angeboten wird. Das Coaching seiner drei Nachwuchstalente übernahm Altmeister Sepp Merk. (jom)

Foto 1 (Privat): v.l. Noah Fraas, Romy Steffen, Benjamin Wohlfarth, Josef Merk
Foto 2 (Privat): Hinten v. l. Robin Hagg (33.), TV Waal; Noah Fraas (25.), Benni Wohlfarth (34.), Romy Steffen (13.), alle SpVgg Westheim; Lara Kübler (4.), SV Dettingen;
Vorne v. l. Daniel Heidler (27.), FSV Großaitingen; Lisa Vögele (5.), TTF Bad Wörishofen. Es fehlt Jannik Hoser (22.), VfL Günzburg.

 

Schölhorn für Bayerische Seniorenmeisterschaft qualifiziert

Während sich die Jüngsten (10 Jahre und jünger) in Donauwörth zum Future Cup Bayern trafen, nahm Norbert Schölhorn die Fahrt unter widrigen winterlichen Bedingungen nach Bad Tölz auf sich, um sich für die Bayerische Seniorenmeisterschaft Anfang März in Ochsenfurt zu qualifizieren.
Er belegte im Verbandsbereich Bayern-Süd in der Altersklasse 50 Platz 2 und unterlag lediglich im Finale gegen den Oberligaspieler Berthold Pils vom TSV Gräfelfing 1:3 (9:11, 11:7, 3:11, 10:12). (jom)
Sepp Merk in der AK 75 und Erich Goldau in der AK 80 mussten sich nicht mehr qualifizieren und werden dabei sein.

Durchwachsene Halbzeitbilanz der SpVgg Westheim

Verbandsoberliga Bayern so ausgeglichen und stark wie noch nie
Nach Abschluss der Vorrunde der Saison 2018/19 steht das Bayernligateam der SpVgg Westheim auf dem Abstiegs-Relegationsplatz 8 mit 7:11 Punkten vor DJK SB Landshut (6:12) und TSV Königsbrunn (3:15). Dass in dieser Liga fast Jeder Jeden schlagen kann, sieht man daran, dass die Westheimer von den 9 Spielen fünfmal Remis spielten, dreimal verloren – einmal stark ersatzgeschwächt – und ausgerechnet den Halbzeitmeister TV Dillingen 9:6 besiegten. Im vorderen Paarkreuz konnte zwar Westheims Ass Bernhard Lindner gegen überaus starke, meist ausländische Spitzenspieler halbwegs mithalten (Bilanz 6:10), Youngster Markus Vihl hingegen war auf Rang 2 erwartungsgemäß überfordert. Da im mittleren Paarkreuz Routinier Norbert Schölhorn zu alter Form zurückfand und deutlich positiv abschnitt (12:5), muss er in der Rückrunde seinen Platz mit mit Vihl tauschen. Alex Granovskiy erzielte in der Mitte mit 8:9 ebenso eine in etwa ausgeglichene Bilanz wie hinten Philipp Österreicher (5:5) und Benedikt Kapinos (8.6). Max Fabritius erreichte nur 4:9. Spannung in der Rückrunde ist jedenfalls garantiert; denn das Ringen zur Vermeidung eines Abstiegsplatzes am Ende der Saison wird eine harte Konkurrenz.

2. Mannschaft in der Bezirksoberliga Schwaben auf gutem Kurs
Nach einem Fehlstart in den beiden ersten Spielen hat sich die SpVgg Westheim II als Aufsteiger an das Niveau der Liga gewöhnt und nimmt mit 7:11 Punkten den 6. Rang ein. Besonders die Nummer 1 Vladimir Aab empfiehlt sich mit der besten Bilanz der Liga (16:2) auch als künftiger Kandidat für das Bayernligateam. Neuzugang Max Koslowski von der DJK Noris Nürnberg erwies sich als Verstärkung, obwohl er sein Leistungsniveau noch nicht voll abrufen konnte. Christian Dirr, vormals vom SV Gablingen gekommen, wird immer besser und erspielte in der Mitte eine Bilanz von 9:7. Auch Mannschaftsführer Hans Pelz baut langsam seinen Trainingsrückstand ab. Da das Team mit Fabritius künftig einen Stammspieler der ersten Mannschaft im Bedarfsfall einsetzen kann, ist dem Team vor den Spielen gegen die Mitkonkurrenten zur Vermeidung des Abstiegs nicht bange.

Der Unterbau passt
Die 3. Mannschaft gehört in der Bezirksklasse A mit 12:8 Punkten auf Rang 4 zum Vorderfeld der Tabelle. Carl Willis zählt mit einer Bilanz von 13:3 zu den besten Spielern der Liga. Dank der Einsatzmöglichkeit des Jugendspielers Deniz Riedle in der Rückrunde wird das Team noch stabiler als in der Vorrunde.
Überraschend Tabellenführer in der Jungen-Bezirksklasse B ist das Westheimer Quintett Jakob Schacher, Noah Fraas, Benjamin Wohlfarth, Romy Steffen (13:1!) und Moritz Feller, obwohl alle altersmäßig noch der Schülerklasse angehören. Zweifellos Früchte der Trainertätigkeit von Profitrainerin Valentina Kaprova. Unter ihren Fittichen trainieren zur Zeit über 20 Kinder der Grundschule Westheim einmal in der Woche. (jom)