Sportlerehrung der Stadt Neusäß für Meister und Aufsteiger 2019

Geehrt wurde das Jugendteam der SpVgg Westheim als Meister der Bezirksklasse B in der Saison 2018/19.
Foto (Josef Merk): V.li. Stadtrat Wolfram Haines, Benjamin Wohlfarth, Noah Fraas, Moritz Feller, Romy Steffen, Jakob Schacker, 3. Bgm. Monika Uhl, 1. Bgm. Richard Greiner

Siegerehrung 2. Verbands-Ranglistenturnier Bayern-Süd 2019 für Schülerinnen B in Putzbrunn: 6. Romy Steffen (von 14 Teilnehmern)

Romy ist ganz rechts im roten Shirt.

Wie Sepp Merk bei der Europameisterschaft der Tischtennis-Senioren in Budapest zum dritten Mal in Folge Bronze im Doppel holt

Auf 3400 Spielerinnen und Spieler waren die Plätze bei Senioren-Europameisterschaften in Budapest in den Altersklassen (AK) über 40, 50, 60, 65, 70, 75, 80 und 85 bei den Männern und Frauen kontingentiert. Zwei Aktive aus dem Verbreitungsgebiet der AZ Augsburger Land konnten jeweils einen ergattern: Karin Kahl vom SC Biberbach und Sepp Merk von der SpVgg Westheim.
Karin Kahl startete in der AK 60 bei 115 Spielerinnen, die im Einzel in 29 Gruppen zu je vier Spielerinnen eingeteilt waren. Die Biberbacherin qualifizierte sich dort mit 2:1 Siegen als Gruppenzweite für die Hauptrunde und verfehlte dabei nur knapp den Gruppensieg hinter einer Kroatin, der sie 2:3 unterlag. In der im K.o.-System ausgetragenen Hauptrunde kam dann aber das unvermeidliche Aus gegen die gesetzte Ungarin Gabriella Iváskó. Da Kahl im Doppel in der jüngeren AK spielte, hingen die Trauben von vornherein zu hoch.
„Aus Frust wird Lust“ – so lässt sich die Gefühlswelt von Sepp Merk umschreiben. Denn es begann nicht gut für den ehemaligen Bundesligaspieler des Post SV Augsburg, der jetzt bei der SpVgg Westheim die Fäden zieht. In der AK 75 (180 Spieler) qualifizierte er sich mit 2:1 Siegen als Gruppenzweiter für die Hauptrunde. Dort verspielte Merk aber gegen einen Materialspieler aus Kroatien eine 2:0-Satzführung und zwei Matchbälle beim 11:13 im Entscheidungssatz. „Diese vorzeitige K.o. war umso bitterer, da meine Auslosung durchaus gute Chancen zum Weiterkommen bot“, ärgerte er sich.

Neue Chance, neues Glück? Tags darauf ging Sepp Merk erstmals zusammen mit seinem österreichischen Partner Hermann Derler (TSV Neubiberg-Ottobrunn) an den start. Souverän eilten sie von Sieg zu Sieg, ehe sie das Spitzendoppel Haase/Dochtermann aus Baden-Württemberg mit 3:0 bezwangen und dann noch als Krönung in einem wahren Krimi über die aktuellen Deutschen Meister Fraunheim/Graul aus Sachsen mit einem 3:2 Sieg (15:13 im Entscheidungssatz) ins Semifinale vorstießen. Dort verloren sie zwar mit 1:3 (11:8, 6:11, 8:11, 8:11) gegen die WM-Dritten, die Gebrüder Horst und Jürgen Langer (ehemalige Bundesligastars vom TTV Metelen), hatten damit aber die Bronzemedaille gewonnen. Für Merk war es übrigens der dritte Gewinn der Bronzemedaille im Doppel hintereinander. Schon 2015 in Tampere und 2017 in Helsingborg hatte er dieses Edelmetall verliehen bekommen.
Nachdem die deutsch-österreichische Paarung so gut harmoniert hat, haben die beiden schon als nächstes Highlight die Senioren-Weltmeisterschaften 2020 in Bordeaux im Visier. Da lässt sich dann mit Sicherheit mit einer guten Flasche Wein auf weitere Erfolge anstoßen. (oli)

Fotos (Josef Merk):
– Mit seinem österreichischen Partner Hermann Derler gewann Sepp Merk von der SpVgg Westheim bei der Senioren -Europameisterschaft in Budapest zum dritten Mal in Folge die                          Bronzemedaille im Doppel.
– Siegerehrung AK 75 mit den neuen Europameistern Schmidt/Witthaus, den Zweiten Horst und Jürgen Langer und den gemeinsamen Dritten Bilic/Lemke (alle Deutschland).
– Wiedersehen mit Murat Singin (Hannover), der bis 2002 bei der SpVgg Westheim spielte.

Deutsche Meisterschaft 2019 der Senioren

Norbert Schölhorn herausragender Starter aus Bayern
Westheimer holt bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren einen kompletten Medaillensatz

In bestechender Form präsentierte sich Norbert Schölhorn (53 J.) von der SpVgg Westheim bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Erfurt. Der ehemalige Zweitligaspieler stand in der Altersklasse (AK) 50 in allen drei Wettbewerbern auf dem Podest:
Gold im Doppel mit Berthold Pilsl (TSV Gräfelfing), bereits zum dritten Mal in Folge, Silber im Einzel in einem mitreißenden Finale auf Augenhöhe (9:11, 11:9, 10:12, 9:11) gegen Piotr Frackowiak (TTC Elz, Hessen) und Bronze im Mixed mit Gerti Dietrich (SB DJK Regensburg).
Im Einzel schaffte außer Schölhorn in allen anderen AK (40, 60, 65, 70, 75 und 80) kein einziger Bayer und keine Bayerin den Sprung aufs Siegerpodest.
Westheimer verfehlen weitere Podestplätze knapp:
Von der SpVgg Westheim konnte Sepp Merk seinen Vorjahrestitel in der AK 75 nicht verteidigen, spielte aber ebenso wie sein Vereinskamerad Erich Goldau in der AK 80 ein starkes Turnier. Beide scheiterten erst im Viertelfinale knapp sowohl im Einzel als auch im Doppel. Dabei hatte Merk mit seinem Partner Peter Kapitza (TSV Dachau) bereits Matchball und Goldau mit Partner Erich Trepl (Post SV Augsburg) wäre fast eine Sensation gegen die hohen Favoriten und späteren Meister gelungen. (jom)

Fotos (Josef Merk):

– Norbert Schölhorn mit seinem kompletten Medaillensatz
– Das Deutsche Meister Doppel Pilsl/Schölhorn
– Mixedpaarung Dietrich/Schölhorn
– Siegerehrung Einzel AK 50

– Siegerehrung Doppel AK 50
– Siegerehrung Mixed AK 50

Bericht der Tischtennisabteilung zur Generalversammlung der SpVgg Westheim am 26.04.2019

Mannschaftssport (Saison 2018/19):
1. Mannschaft-Herren: Verbandsoberliga Bayern-Süd (vorher: Bayernliga-Süd)
      9. Platz mit 11:25 Punkten; d.h. Abstieg in Verbandsliga Bayern SW
2. M.- Herren: Bezirksoberliga Schwaben-Nord (vorher 2. Bezirksliga-Nord)
      Als Aufsteiger 5. Platz mit16:20 Punkten
3. M.- Herren: Bezirksklasse A (vorher: 1. Kreisliga) 4. Platz mit 24:16 Punkten
1. Jugend: Bezirksklasse B (vorher 2. Kreisliga) Als Aufsteiger Meister mit 24:4 Punkten!
      D.h. Aufstieg in Bezirksklasse A
2. Jugend: Bezirksklasse C (vorher 3. Kreisliga) Erstmals dabei, 5. Platz mit 5:15 Punkten
Einzelsport (seit der letzten Generalversammlung):
Senioren:
Josef Merk Deutscher Meister im Einzel der AK 75 und Vizemeister im Doppel in DIL
Norbert Schölhorn Deutscher Meister im Doppel der AK 50 (Titel verteidigt)
Beide wieder für Deutsche Seniorenmeisterschaft2019 in Erfurt qualifiziert zzgl. Erich Goldau (AK 80), da wieder erfolgreich bei Bayerischer Seniorenmeisterschaft 2019:
Josef Merk Bayerischer Meister im Einzel und Mixed sowie 2. Platz im Doppel der AK 75
Norbert Schölhorn Bayer. Meister im Doppel der AK 50 und
Erich Goldau Bayer. Meister im Einzel der AK 80 und 2. Platz im Doppel
Erwachsene:
Bezirksmeisterschaft Schwaben-Nord der Herren A-Klasse:
Bernhard Lindner 1. Platz und Schölhorn 3. Platz im Einzel
Lindner/Schölhorn 1. Platz im Doppel und Vladimir Aab/Max Koslowsky 3. Platz
Jugend bzw. Schüler:
Romy Steffen (13.), Noah Fraas (24.) und Benjamin Wohlfarth (34.) bei Future Cup Bayern mit den je 40 besten C-Schüler/-innen (bis Jg. 2008) in DON am Start!
Romy Steffen bei Schülerinnen B (Jg. 2007/08) 3. Platz bei Verbands-Ranglistenturnier Bayern SW und 3. Platz bei VRLT Bayern-Süd.
Noah Fraas bei Schüler B 2. Platz bei Bezirks-RLT Schwaben-Nord
Jakob Schacker bei Schüler A (Jg. 2005/06). 9. Platz bei Bezirks-RLT Schwaben-Nord
Kindertraining:
Seit 4 Jahren besteht eine Kooperation Schule – Verein mit der Grundschule Westheim.
Jährlich einmal wird an einem Elternabend, einer Turnstunde der ersten Klassen unter dem Motto “Tischtennis zum Kennenlernen“ und durch kostenloses Schnuppertraining akquiriert. Derzeit sind 28 Kinder in drei Gruppen von Anfänger über leicht Fortgeschrittene bis zu 6 Kaderspieler im Einsatz unter Anleitung einer professionellen Trainerin. Deren Finanzierung geht nur durch die Erhebung eines zusätzlichen Spartenbeitrages über den Mitgliedsbeitrag hinaus.

Dank gilt unseren Sponsoren, die in der neu gestalteten Homepage gut zur Geltung kommen, dem Vorstand, insbesondere dem Schatzmeister Jörg Genz, für die Unterstützung unserer Bedürfnisse und unseren treuen Zuschauern bei den Punktspielen.

Josef Merk, AL Tischtennis

Jugend der SpVgg Westheim Meister der Bezirksklasse B

Das vor zwei Jahren aus der Kooperation Schule –Verein gegründete Schülerteam wurde mit 24:4 Punkten Meister und steigt zum zweiten Mal nacheinander auf in die Bezirksklasse A.
Das Besondere daran ist, dass alle Spieler vom Alter her noch der Schülerklasse angehören und noch um mehrere Jahre jünger sind als ihre Konkurrenten.
Bis auf Jakob Schacker, der neu aus Edenbergen hinzukam, gehen alle in die vierte Klasse der Grundschule Westheim. (jom)
Foto (Josef Merk) v.l.: A-Lizenz-Trainerin und ehemalige russische Nationalspielerin Valentina Kaprova, Moritz Feller, Jakob Schacker, Romy Steffen, benni Wohlfarth, Noah Fraas, Betreuer und Trainer Deniz Riedle.

Schöne Erfolge bei Schülerturnieren

Romy Steffen konnte ihren letzten Erfolg noch toppen, indem sie beim 1. Verbands-Ranglistenturnier Bayern –Süd in Putzbrunn bei den Schülerinnen B (Jg. 2007/08) den 3. Platz belegte hinter der Siegerin Katharina Mayer (TuS Bad Aibling) und Lilly Schindele (SV Memmingerberg).

Jakob Schacker qualifizierte sich in Aichach mit einem 2. Platz bei den Schülern A (Jg. 2005/06) für das 2. Bezirks-Ranglistenturnier in Aichach, bei dem er allerdings nicht über einen 9. Platz hinauskam.

Selbst gegen den Meister nicht chancenlos

SpVgg Westheim verliert letztes Spiel in Ingolstadt 9:4

Mit einer achtbaren Leistung verabschiedete sich die SpVgg Westheim nach Ihrer vierten Bayernligasaison aus der Verbandsoberliga in die Verbandsliga. MTV Ingolstadt krönte mit diesem Sieg die Meisterschaft und steigt somit in die Oberliga Bayern auf. Das Übergewicht lag zweifelsfrei auf Seiten der Gastgeber im vorderen Paarkreuz, zumal die Gäste auf ihre Nummer 1 Bernhard Lindner erneut verzichten mussten. Beim hinteren Paarkreuz kam es nach den Erfolgen von Max Fabritius und Benedikt Kapinos leider nicht mehr zum zweiten Durchgang und damit entging die Chance zur Ergebnisverbesserung.
Mit einem 9:6 Sieg im letzten Spiel beim VfL Günzburg hat die 2. Mannschaft der SpVgg als Aufsteiger in der Bezirksoberliga mit 16:20 Punkten den 5. Platz im Endklassement erreicht. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe in der Homepage unter “Mannschaften – Herren 1 bzw. Herren 2”!

Schon wieder Unentschieden für Westheim

Den Gästen aus Regensburg einen Punkt abgeknüpft

Aufs Neue bewiesen die Westheimer Tischtenniscracks ihre Tauglichkeit für die Verbandoberliga, obwohl sie absteigen müssen. Auch wenn die Punkteteilung gegen die Regensburger aller Ehren wert war, so haben sie es auch diesmal wie schon sechsmal zuvor in dieser Saison unnötig verpasst, den neunten Siegpunkt zu erzielen. Regensburg hingegen wird dem verlorenen Punkt wahrscheinlich noch nachtrauern; denn er könnte ihnen zur Vermeidung des Abstiegs-Relegationsplatzes fehlen. In dem bis zum Schluss spannenden Match überragte auf Westheimer Seite diesmal Markus Vihl mit zwei makellosen Siegen im mittleren Paarkreuz und Vladimir Aab empfahl sich ebenfalls mit zwei Siegen im hinteren Paarkreuz für das künftige Stammpersonal der 1. Mannschaft.
Ohne ihre verletzte Nummer 1 Bernhard Lindner dürfte im letzten Saisonspiel beim Meisterschaftsaspiranten MTV 1881 Ingolstadt am kommenden Samstag kaum mehr etwas zu holen sein.
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe im Spielbericht in der Homepage unter “Mannschaften – Herren I”.

Verbandsoberliga Bayern-Süd Spielbericht  SpVgg Westheim – TSV Königsbrunn

Im Duell der Absteiger von Abschiedsstimmung keine Spur

Auch wenn es letztlich nur ums Prestige ging, entwickelte sich zwischen den beiden als Absteiger aus der Verbandsoberliga Bayern-Süd feststehenden Teams von Westheim und Königsbrunn ein sehenswertes Spiel. Davon ließ sich auch Landrat Martin Sailer überzeugen, der in einem Grußwort beiden Vereinen zu ihren hochklassigen Leistungen in den letzten Jahren gratulierte und ihnen für die Zukunft eine Klasse tiefer viel Zuversicht zusprach. Ohne die verletzte Westheimer Nummer 1 und die verhinderte Nummer 6 bei Königsbrunn entwickelte sich ein Spiel, bei dem die Brunnenstädter zwar in den Doppeln in Führung gingen, doch in der Folge dank der makellosen Erfolgsausbeute des Westheimer Spitzenpaarkreuzes Norbert Schölhorn und Alex Granovskiy dem Rückstand hinterherlaufen mussten. Der gut aufgelegte Philipp Österreicher verpasste es, nach seinem Erfolg über Lippert in seinem zweiten Einzel gegen Heinle den Sack vorzeitig zuzumachen, so dass die Gäste noch auf 9:6 herankamen.
Im letzten Heimspiel am kommenden Samstag gegen DJK SB Regensburg könnte die SpVgg das Zünglein an der Waage bilden, wer trotz ausgeglichenem Punktverhältnis in die Abstiegsrelegation muss, Regensburg oder DJK Altdorf. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe im Spielbericht unter “Mannschaften – Herren I”! Dies gilt auch für die Spiele der anderen Mannschaften.

Ungarn beim Sieg in Westheim übermächtig

Trotz Ersatz schlägt sich die SpVgg beim 4:9 gegen Bad Höhenstadt wacker

Der Verbandsoberliga-Bayern Tabellenführer aus dem Raum Passau war in Bestbesetzung mit vier Ungarn angetreten. Die SpVgg Westheim hingegen musste krankheits- und berufsbedingt auf Ihre Nummer 1 Bernhard Lindner ebenso verzichten wie auf Philipp Österreicher und Benedikt Kapinos. Überraschend gingen die Gastgeber in den Eingangsdoppeln sogar 2:1 in Führung. In der Folge allerdings waren die Gäste mit ihren ungarischen Spitzenspielern von Brett 1 bis 3 überlegen, obgleich Norbert Schölhorn und Alex Granovskiy in sehenswerten Duellen ihren Gegnern mächtig zusetzten. Je einen Punkt für Westheim erspielten Max Fabritius und Markus Vihl durch starkes Auftreten gegen die Nummer 4 der Gäste. Vladimir Aab im hinteren Paarkreuz bewies bei seiner unglücklichen Niederlage im Entscheidungssatz (14:16), dass er inzwischen zu einem vollwertigen Spieler für die 1. Mannschaft gereift ist, während der aufstrebende Ersatzmann Chris Dirr gegen den Ex-Dillinger Joel Mittel letztlich keine Siegchance hatte.
Abermals hat sich bestätigt, dass die SpVgg zwar mit allen Mannschaften gut mithalten kann, doch zum Ligaverbleib internationale Verstärkung notwendig gewesen wäre. Da man sich auf diesem mit Geld verbundenem Terrain nicht bewegen möchte, ist der Abstieg in die Verbandsliga zwar bitter, doch kein Beinbruch. (jom)
Der Spielbericht mit den einzelnen Ergebnissen ist in dieser Homepage unter “Mannschaften – Herren 1” zu ersehen.

Romy Steffen wieder erfolgreich

Beim 1. Verbandsbereichs-Ranglistenturnier Bayern Süd-West in Blaichach errang Romy Steffen von der SpVgg Westheim bei den Schülerinnen B (Jg. 2007 und 2008) den 3. Platz hinter der Siegerin Natalija Schindelmann (TSV Gräfelfing) und Anna Schindele (SV Memmingerberg) und vor Lara Kübler (SV Dettingen). Diese Vier qualifizierten sich für das nächsthöhere Turnier des Bereichs Bayern Süd am 31.03.19 in Putzbrunn.

Westheimer gewinnen fünf Bayerische Meistertitel

Norbert Schölhorn, Josef Merk und Erich Goldau Titelträger

Bei den Bayerischen Meisterschaften 2019 der Senioren in Ochsenfurt sorgten die Erfolge der Spieler von der SpVgg Westheim dafür, dass sie wohl den erfolgreichsten Verein bildeten.

In der Altersklasse (AK) 50 (49 – 58 Jahre) wurde Schölhorn im Einzel Dritter, im Doppel mit B. Pils (TSV Gräfelfing) (erstes Bild) und Mixed mit G. Dietrich (DJK SB Regensburg) jeweils Erster und damit Bayerischer Meister und erfolgreicher Titelverteidiger.

In der AK 75 (74 – 78 Jahre) verteidigte Merk (zweites Bild) seinen Bayerischen Meistertitel im Einzel und Mixed mit R. Berg (TSV Oberstdorf). Im Doppel belegte er mit seinem Partner und Finalgegner P. Kapitza (TSV Dachau) Platz 2.

In der AK 80 (79 Jahre und älter) erlebte Goldau (drittes Bild) ein Comeback und wurde Bayerischer Meister im Einzel, Zweiter mit seinem Finalgegner und früheren Vereinskameraden E. Trepl (Post SV Augsburg) und Dritter im Mixed mit E. Barth (VfL Neustadt b. Coburg).

Alle Drei haben sich damit für die Deutschen Seniorenmeisterschaften an Pfingsten in Erfurt qualifiziert.
Die Ergebnisse der einzelnen Spiele sind auf der Homepage des TV Ochsenfurt www.tvochsenfurt-tischtennis.de zu entnehmen.

Die Fotos sind von Helmut Scheuring.

SpVgg Westheim geht beim Tabellenführer unter

Bei der zu hohen 9:0 Niederlage trotzdem spannende Spiele

Von vornherein war klar, dass die stark abstiegsgefährdeten Westheimer gegen den in Bestbesetzung angetretenen Meisterschaftsfavoriten TV Dillingen den Hinspielsieg nicht würden wiederholen können. Doch dass man so glatt überfahren wurde, lag nicht etwa daran, dass Westheim so schwach war, sondern dass nicht weniger als fünf Spiele allesamt erst im Entscheidungssatz zum Teil sehr knapp verloren gingen. So geriet man gleich in den Eingangsdoppeln mit zwei Fünfsatzniederlagen auf die Verliererstraße. Und in den Einzeln erbrachten Norbert Schölhorn im Spitzenspiel gegen den Ägypter Mohamed Azzam ebenso Bestleistungen wie Markus Vihl in der Mitte und Max Fabritius im hinteren Paarkreuz jeweils gegen Spieler mit deutlich höheren Rankingwerten. Doch letztlich gelang Ihnen zum Schluss nicht der Big Point. Und auch Bernhard Lindner im hochklassigen Spitzenspiel gegen Uli Foag sowie Alex Granovskiy in der Mitte spielten auf Augenhöhe mit ihren Gegnern; leider erfolglos.
Der SpVgg bleibt jetzt vier Wochen Zeit, sich von diesem Nackenschlag bis zum nächsten Heimspiel gegen den Tabellenzweiten DJK Bad Höhenstadt zu erholen. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe unter “Mannschaften – Herren I” ebenso wie die Ergebnisse von der 2. , 3. M. und der Jugend jeweils bei ihrer Mannschaft!

Sportlerehrung der Stadt Neusäß

Für herausragende Erfolge in den Jahren 2017 und 2018 wurden vom 1. Bürgermeister Richard Greiner und 3. Bürgermeisterin Monika Uhl folgende Tischtennisspieler der SpVgg Westheim geehrt:

Mit der Sportplakette in GOLD:
Josef Merk (3. Platz bei Senioren-EM im Doppel, Deutscher Meister im Einzel und 2. Platz bei Deutschen Meisterschaften im Doppel jeweils in der Altersklasse 75)
Norbert Schölhorn (Deutscher Meister im Doppel der Altersklasse 50 in 2017 und 2018)
(Foto: TRENDYone-Max Riedel)

Mit der Sportplakette in SILBER:
Erich Goldau (Bayerischer Meister im Doppel in der Altersklasse 75)
Bernhard Lindner ( Bayernliga-Spitzenspieler, Bezirksmeister Schwaben-Nord, Berlin-Marathon dreimal unter 3 Stunden und Sieger im ersten Halbmarathon der Stadt Neusäß)
(Foto: TRENDYone-Max Riedel)

SpVgg Westheim muss im Koppelspiel Tribut zollen

Dramatik in Altdorf – Einbruch in Landshut

Ohne Punkte musste das Westheimer Team von ihren beiden Spielen in Niederbayern nach Hause fahren. Dabei wären wenigstens zwei Punkte wichtig gewesen im Kampf gegen den Abstieg aus der Verbandsoberliga Bayern.
Die Nachmittagspartie bei der DJK Altdorf entwickelte sich zu einem vierstündigen, hochklassigen Krimi mit bis zum Schluss offenen Ausgang. Die etwas glückliche Westheimer 2:1 Führung in den Eingangsdoppeln wandelten die Altdorfer Spitzenspieler Georg Gangl und Tom Schweiger, der auf dem Sprung in den Bundesnachwuchskader ist, in eine Führung um, die aber durch Siege von Alex Granovskiy, Benedikt Kapinos und Philipp Österreicher in einen 5:4 Halbzeitstand egalisiert werden konnte. In den folgenden Spitzeneinzeln mit fantastischen Ballwechseln reichten die Klasseleistungen von Bernhard Lindner und Geburtstagskind Norbert Schölhorn nicht ganz zu Siegen. Da dann Markus Vihl seine Fähigkeiten konzentriert ausspielte und Österreicher auch sein zweites Spiel gewann, hatte es Kapinos in der Hand, mit einem Sieg den achten Punkt zu machen und damit ein Unentschieden zu sichern. Doch er brachte seine 2:1 Satzführung nicht ins Ziel, so dass nach dem erwartungsgemäß verlorengegangenen Schlussdoppel Westheims Spielermit leeren Händen dastanden. Gut gespielt und doch verloren!

Unter dem etwas deprimierenden Eindruck und doch mit dem festen Siegeswillen ging man zum Abendspiel beim Tabellennachbarn DJK SB Landshut an die Tische. Zunächst sah es ganz gut aus, als das Westheimer Dreierdoppel Vihl/Österreicher 2:1 nach Sätzen und 7:2 führte und an der anderen Platte Schölhoern im Spiel gegen die Nummer 1 von Landshut bei 2:0 Satzführung bereits Matchball hatte. Beide Spiel gingen aber noch verloren, so dass man frühzeitig in Rückstand geriet. Durch den anschließenden, mit druckvollem Topspin-Spiel erkämpften Sieg von Lindner über den Tschechen Tomasz Plewinski wäre also statt eines 2:3 Rückstandes durchaus sogar eine 4:1 Führung für Westheim möglich gewesen. Außer Österreicher, der auch in seinem dritten Einzel an diesem Tag ungeschlagen blieb, ging den anderen Westheimern infolge der anstrengenden, vorausgegangenen Nervenschlacht trotz bestem Willen die Kraft für eine erfolgreiche Gegenwehr aus. Somit wird es für die SpVgg bei dem anstehenden Restprogramm ganz schwer werden, sich noch aus den Abstiegsrängen zu befreien.

Die Ergebnisse im Einzelnen sind aus den Spielberichten unter “Mannschaften – Herren 1” ebenso zu entnehmen wie die Tabelle! Dies gilt analog auch für die anderen Westheimer Mannschaften. (jom)

SpVgg Westheim kommt über ein Remis nicht hinaus

Gegen TTV Vilshofen gelingt die Revanche nur halb

Die Niederbayern waren als Mit-Tabellenführer in Bestbesetzung zu einem Koppelspiel in das Augsburger Land gereist und wurden nachmittags vom Tabellenletzten TSV Königsbrunn völlig überraschend mit einer 5:9 Niederlage nach Westheim geschickt. So witterten abends die Gastgeber Morgenluft, Revanche für die Vorrundenniederlage nehmen zu können. Dies ist nur teilweise gelungen.
Als Knackpunkt sollte sich herausstellen, dass die Ausbeute in den Doppeln (1:3) zu bescheiden war. Besonders der Punkt des sonst bewährten Dreierdoppels Max Fabritius/Markus Vihl hat am Ende gefehlt. Da die Gäste von Brett 1 bis 3 mit überragenden tschechischen Spitzenspielern besetzt waren, kamen die Siege von Bernhard Lindner gegen die Nummer 2 und von Alex Granovskiy gegen die Nummer 3 eher überraschend. Gegen den ehemaligen europäischen Spitzenspieler Martin Pytlik, der zuletzt 2. Bundesliga spielte, hatten aber weder Lindner noch Norbert Schölhorn eine Chance. Durch zunächst zwei knappe Siege von Benedikt Kapinos und Max Fabritius blieb Westheim aber mit guten Aussichten im Spiel. Da Vihl in der Mitte zu seinem ersten Saisonsieg kam und Fabritius auch sein zweites Spiel gewann, hatte es beim Stand von 8:6 für Westheim Kapinos in der Hand, den Sack zuzumachen. Doch nach einer Aufholjagd im Entscheidungssatz hat er 11:13 verloren. Ein Ball fehlte also zum Gesamtsieg. Einmal mehr zeigte sich die Ausgeglichenheit der Verbandsoberliga.
Die Stunde der Wahrheit dürfte am nächsten Wochenende beim Koppelspiel in Landshut schlagen, wenn die SpVgg erst bei der DJK Altdorf und dann gegen den Tabellennachbarn und Hauptkonkurrenten gegen den Abstieg DJK SB Landshut antritt. (jom)
Die Spiele im Einzelnen siehe unter “Mannschaften – Herren 1”!

Rückrundenstart für Westheim misslungen

 

9:1 Klatsche bei verstärktem TuS Bad Aibling

Hatte man sich in der Vorrunde noch 8.8 unentschieden getrennt, so stand diesmal in Bad Aibling ein deutlich stärkeres Team an den Platten. Die damals abwesende etatmäßige Nummer 1 war wieder dabei und zusätzlich haben sie sich durch einen Neuzugang aus Südamerika eine neue Nummer 1 geholt. So war von vornherein klar, dass diesmal die Trauben für die SpVgg Westheim sehr hoch hängen würden. So kam es letztlich auch, wenngleich  die Niederlage eindeutig zu hoch ausfiel. Fünfmal nämlich mussten sich die Westheimer erst im Entscheidungssatz knapp geschlagen geben, wogegen sie nur einmal im fünften Satz gewannen. Dies war einzig Alex Granovskiy vorbehalten.

Einzelergebnisse siehe im Spielbericht unter “Mannschaften – Herren 1”!

Schweres Heimspiel am kommenden Samstag

In Westheim zu Gast ist nämlich der TTV Vilshofen, der punktgleich (13:7) mit Bad Höhenstadt die Tabelle der Verbandsoberliga anführt und auf den Positionen 1 bis 3 durch tschechische Spitzenspieler außerordentlich stark besetzt ist. Hier einen Punkt zu ergattern käme schon einer Sensation gleich. Dies wäre aber bitter nötig, um in der Abstiegszone auf Tuchfühlung mit dem Ligakonkurrenten DLK SB Landshut zu bleiben, der am Wochenende aus Westheimer Sicht unglücklicherweise beim ersatzgeschwächten TV Dillingen zwei unerwartete Punkte entführen konnte. Zum Aufschlag um 18:00 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Westheim hofft die SpVgg auf entsprechende Zuschauerunterstützung. (jom)

 

Junior-Race Turnier zur Qualifikation für die nordschwäbischen Ranglistenturniere

Die beiden Westheimer Teilnehmer haben sich hervorragend geschlagen:
Überlegener Sieger bei den Schüler B (Jg. 2008 u. jünger) wurde Noah Fraas.
Bei Schüler A (Jg. 2005-06) verfehlte Jakob Schacker mit dem 3. Platz knapp die Qualifikation.

Drei Westheimer Schüler beim Future Cup Bayern

Beim Stelldichein der 40 besten C-Schüler und 34 Schülerinnen aus Bayern bis zu höchstens 10 Jahren in Donauwörth hatten sich drei Spieler von der SpVgg Westheim qualifiziert. Auch wenn es bei dieser Bayerischen Meisterschaft nicht zu vorderen Platzierungen reichte, so war bereits die Teilnahmeberechtigung ein bemerkenswerter Erfolg. So belegte bei den Mädchen Romy Steffen den 13. Rang, Noah Fraas bei den Buben den 25. und Benni Wohlfarth den 34. Rang. Dass alle Drei gemeinsam in die vierte Klasse an der Grundschule Westheim gehen, zeigt auf, wie gut die Saat aufgehen kann, wenn wie hier im Rahmen der Kooperation Schule – Verein frühzeitig eine qualifizierte Förderung angeboten wird. Das Coaching seiner drei Nachwuchstalente übernahm Altmeister Sepp Merk. (jom)

Foto 1 (Privat): v.l. Noah Fraas, Romy Steffen, Benjamin Wohlfarth, Josef Merk
Foto 2 (Privat): Hinten v. l. Robin Hagg (33.), TV Waal; Noah Fraas (25.), Benni Wohlfarth (34.), Romy Steffen (13.), alle SpVgg Westheim; Lara Kübler (4.), SV Dettingen;
Vorne v. l. Daniel Heidler (27.), FSV Großaitingen; Lisa Vögele (5.), TTF Bad Wörishofen. Es fehlt Jannik Hoser (22.), VfL Günzburg.

 

Schölhorn für Bayerische Seniorenmeisterschaft qualifiziert

Während sich die Jüngsten (10 Jahre und jünger) in Donauwörth zum Future Cup Bayern trafen, nahm Norbert Schölhorn die Fahrt unter widrigen winterlichen Bedingungen nach Bad Tölz auf sich, um sich für die Bayerische Seniorenmeisterschaft Anfang März in Ochsenfurt zu qualifizieren.
Er belegte im Verbandsbereich Bayern-Süd in der Altersklasse 50 Platz 2 und unterlag lediglich im Finale gegen den Oberligaspieler Berthold Pils vom TSV Gräfelfing 1:3 (9:11, 11:7, 3:11, 10:12). (jom)
Sepp Merk in der AK 75 und Erich Goldau in der AK 80 mussten sich nicht mehr qualifizieren und werden dabei sein.

Durchwachsene Halbzeitbilanz der SpVgg Westheim

Verbandsoberliga Bayern so ausgeglichen und stark wie noch nie
Nach Abschluss der Vorrunde der Saison 2018/19 steht das Bayernligateam der SpVgg Westheim auf dem Abstiegs-Relegationsplatz 8 mit 7:11 Punkten vor DJK SB Landshut (6:12) und TSV Königsbrunn (3:15). Dass in dieser Liga fast Jeder Jeden schlagen kann, sieht man daran, dass die Westheimer von den 9 Spielen fünfmal Remis spielten, dreimal verloren – einmal stark ersatzgeschwächt – und ausgerechnet den Halbzeitmeister TV Dillingen 9:6 besiegten. Im vorderen Paarkreuz konnte zwar Westheims Ass Bernhard Lindner gegen überaus starke, meist ausländische Spitzenspieler halbwegs mithalten (Bilanz 6:10), Youngster Markus Vihl hingegen war auf Rang 2 erwartungsgemäß überfordert. Da im mittleren Paarkreuz Routinier Norbert Schölhorn zu alter Form zurückfand und deutlich positiv abschnitt (12:5), muss er in der Rückrunde seinen Platz mit mit Vihl tauschen. Alex Granovskiy erzielte in der Mitte mit 8:9 ebenso eine in etwa ausgeglichene Bilanz wie hinten Philipp Österreicher (5:5) und Benedikt Kapinos (8.6). Max Fabritius erreichte nur 4:9. Spannung in der Rückrunde ist jedenfalls garantiert; denn das Ringen zur Vermeidung eines Abstiegsplatzes am Ende der Saison wird eine harte Konkurrenz.

2. Mannschaft in der Bezirksoberliga Schwaben auf gutem Kurs
Nach einem Fehlstart in den beiden ersten Spielen hat sich die SpVgg Westheim II als Aufsteiger an das Niveau der Liga gewöhnt und nimmt mit 7:11 Punkten den 6. Rang ein. Besonders die Nummer 1 Vladimir Aab empfiehlt sich mit der besten Bilanz der Liga (16:2) auch als künftiger Kandidat für das Bayernligateam. Neuzugang Max Koslowski von der DJK Noris Nürnberg erwies sich als Verstärkung, obwohl er sein Leistungsniveau noch nicht voll abrufen konnte. Christian Dirr, vormals vom SV Gablingen gekommen, wird immer besser und erspielte in der Mitte eine Bilanz von 9:7. Auch Mannschaftsführer Hans Pelz baut langsam seinen Trainingsrückstand ab. Da das Team mit Fabritius künftig einen Stammspieler der ersten Mannschaft im Bedarfsfall einsetzen kann, ist dem Team vor den Spielen gegen die Mitkonkurrenten zur Vermeidung des Abstiegs nicht bange.

Der Unterbau passt
Die 3. Mannschaft gehört in der Bezirksklasse A mit 12:8 Punkten auf Rang 4 zum Vorderfeld der Tabelle. Carl Willis zählt mit einer Bilanz von 13:3 zu den besten Spielern der Liga. Dank der Einsatzmöglichkeit des Jugendspielers Deniz Riedle in der Rückrunde wird das Team noch stabiler als in der Vorrunde.
Überraschend Tabellenführer in der Jungen-Bezirksklasse B ist das Westheimer Quintett Jakob Schacher, Noah Fraas, Benjamin Wohlfarth, Romy Steffen (13:1!) und Moritz Feller, obwohl alle altersmäßig noch der Schülerklasse angehören. Zweifellos Früchte der Trainertätigkeit von Profitrainerin Valentina Kaprova. Unter ihren Fittichen trainieren zur Zeit über 20 Kinder der Grundschule Westheim einmal in der Woche. (jom)