SpVgg Westheim in Kolbermoor vom Pech verfolgt

Auf glatte Niederlage folgen kampflose Punkte gegen TSV Deggendorf

Aus einem durchaus erhofften Punktgewinn bei den Herren der Bundesliga-Hochburg der Damen Kolbermoor wurde für die Westheimer ein Alptraum. Von den 12 Spielen gingen 6 in den entscheidenden fünften Satz und alle sechs gewannen die Gastgeber mit nur 2 bzw. 3 Bällen Vorsprung äußerst knapp. So stand am Ende eine zwar verdiente, aber doch viel zu hohe Niederlage mit 1:11 zu Buche. Den Ehrenpunkt für die SpVgg holte Benedikt Kapinos.
Tags darauf sind die Gäste vom TSV Deggendorf in Westheim gar nicht angetreten. Das Spiel wurde nicht, wie ursprünglich gemeldet, verlegt, sondern abgesagt, da coronabedingte Einreiseprobleme von Spielern aus anderen Nationen – bei Deggendorf stehen fünf Tschechen in der Mannschaft – kein der Wettspielordnung entsprechender Verlegungsgrund sind. Konsequente Wertung: 2 Punkte und 12:0 Sätze für die SpVgg Westheim.
Am nächsten Doppel-Spieltag am 31. Oktober wird sich in den Heimspielen gegen TuS Bad Aibling und TTV Vilshofen erweisen, ob sie sich mit ihrem derzeitigen 2. Tabellenplatz und 6:2 Punkten weiterhin in der Spitzengruppe behaupten können. (jom)

 

Die Ergebnisse im Einzelnen siehe im Spielbericht auf dieser Homepage unter “Aktuelles:Mannschaft – Herren 1”!

Geglückter Saisonstart der SpVgg Westheim

Zwei Spiele, zwei unerwartete Siege voller Spannung

Gegen die Bundesligareserve des TTC Fortuna Passau holte sich Aufsteiger SpVgg Westheim mit einem 7:5 Sieg die ersten Punkte nach ihrer Rückkehr in die Verbandsoberliga Bayern-Süd. Das ungewöhnliche Spielergebnis rührt daher, dass infolge des Corona-Hygienekonzepts bei Wettkämpfen keine Doppel gespielt, dafür aber in jedem Fall alle Einzel durchgespielt werden; also je zwei Einzel pro Spieler bei 6-er Mannschaften.

Glück für Westheim, dass die mit Ausländern gespickten Passauer coronabedingt auf einen spielstarken Ungarn und einen weiteren Spieler nicht zurückgreifen konnten. Die noch jugendlichen Ersatzspieler waren dem mit Max Fabritius und Vladimir Aab besetzten hinteren Paarkreuz nicht gewachsen, so dass diese allein vier Siege einspielten. Aab ließ dabei den heimischen Anhang unnötig zittern. Während im vorderen Paarkreuz Bernhard Lindner gegen die höher eingeschätzten Gäste-Spitzenspieler zweimal das Nachsehen hatte, hielt Routinier Norbert Schölhorn dank einer klugen Taktik die Nummer 2 der Gäste überraschend in Schach und steuerte so einen wichtigen Punkt zum Gesamtsieg bei. Je ein Punktgewinn gelang im mittleren Paarkreuz auch Markus Vihl und Benedikt Kapinos.

 

Tags darauf ging es zu einem Sonntag-Abendspiel nach München zum Mitaufsteiger SpVgg Thalkirchen II. Westheim griff aus privaten und taktischen Gründen diesmal auf Alex Granovskiy und Philipp Österreicher statt auf Fabritius und Aab zurück. Dies sollte sich bewähren; denn Granovskiy gewann seine beiden Spiele in der Mitte jeweils im Entscheidungssatz 11:9. Und obgleich Österreicher hinten seine beiden Spiele jeweils unglücklich im fünften Satz 12:14 verlor, erwies er sich trotz Trainingsrückstand als wertvoller Aktivposten. Dass Lindner vorne beide Münchner Spitzenspieler niederrang, Vihl  in der Mitte und Kapinos hinten beide Male punkteten, waren positive Überraschungen. Dadurch fielen diesmal die beiden Niederlagen von Schölhorn nicht ins Gewicht. Die Mannschaftsleistung zählt.

Mit neuer Zuversicht sieht das Westheimer Team der nächsten Doppelbelastung am kommenden Samstag in Kolbermoor und zuhause am Sonntagmittag (ab 12:00 Uhr) gegen TSV Deggendorf entgegen. (jom)

 

Die Ergebnisse im Einzelnen siehe in den Spielberichten unter “Mannschaften – Herren 1”! 

SpVgg Westheim nach Wiederaufstieg vor schwerer Saison

Verbandsoberliga Bayern-Süd mit 12 Teams überbesetzt

Der Corona bedingte vorzeitige Abbruch der Saison 2019/20 kam der SpVgg Westheim insofern zugute, als gleich beide Meisterschaftsanwärter der Verbandsliga Südwest SpVgg Thalkirchen II und eben Westheim aufsteigen durften, ohne dass eine davon in die Relegation musste. Da dasselbe Prinzip auch für die parallele Verbandsliga Südost galt, besteht die Verbandsoberliga in der neuen Saison 2020/21 nunmehr aus 12 Teams; mit der Folge, dass vier Mannschaften absteigen müssen und sogar der Fünftletzte noch in die Relegation muss, um wieder auf die normale Sollstärke einer Liga von zehn Mannschaften zu kommen. Eine wahrlich schwere Aufgabe für die Aufsteiger!

Inzwischen sind die Mannschaften und deren Aufstellung sowie die Terminlisten bekannt. Der Verbandsoberliga gehören mit dem TV Dillingen, dem TV Boos und der SpVgg Westheim die spielstärksten Mannschaften Schwabens an. Komplettiert wird die Liga durch sechs Teams aus Oberbayern (SB DJK Rosenheim, TuS Bad Aibling, SV DJK Kolbermoor, SpVgg Thalkirchen II und MTV Ingolstadt I und II) und drei Teams aus Niederbayern (TTC Fortuna Passau II, TTV Vilshofen und TSV Deggendorf). Auffallend dabei ist, dass alle Vereine außer Boos und Westheim mehr oder weniger auf Ausländer zurückgreifen. Während Westheims Team nur aus Einheimischen und Spielern aus Augsburg und Umgebung besteht, konnte sich Boos durch einen im Ostallgäu berufstätigen Spitzenspieler aus Landshut verstärken. Die Teams aus der grenznahen Region zu Tschechien holten von dort Verstärkungen und die Vereine in der Region um Rosenheim profitieren von talentierten Nachwuchsspielern aus Südamerika, die sich dort für ein bzw. halbes Jahr auf einer erstklassigen Tischtennisschule den letzten Schliff zu einem internationalen Spitzenspieler holen wollen und dann wieder in ihre Heimatländer zurückkehren.

Die Personalsituation bei der SpVgg Westheim ist unverändert. Das Spitzenpaarkreuz ist mit Bernhard Lindner und Norbert Schölhorn besetzt, die Mitte steht mit Markus Vihl und Alex Granovskiy und im hinteren Paarkreuz wechseln sich Max Fabritius, Benedikt Kapinos und Vladimir Aab ab. Und wenn Not am Mann ist, hilft Philipp Österreicher in bewährter Manier aus. Nach dem Corona-Spielverbot gilt es nun in den Sommerferien den monatelangen Trainingsrückstand aufzuholen.

Ein Blick auf den Spielplan zeigt ein vollgestopftes Programm mit etlichen Koppelspielen sowohl auswärts als auch zuhause. Insofern ist es wichtig, dass letztlich acht ligataugliche Spieler einsatzbereit sind. Saisonstart für die SpVgg ist urlaubsbedingt erst am Samstag 3.10. zuhause gegen die Reserve des 2. Bundesligateams von Passau und tags darauf in München bei SpVgg Thalkirchen II.

Schwierigkeiten bei der 2. und 3. Mannschaft:

In Folge des engen Terminkalenders für den Kader der 1. Mannschaft wird die 2. Mannschaft der SpVgg, die immerhin Schwabens höchster Liga, der Bezirksoberliga, angehört, nur gelegentlich auf die auch in der 2. Mannschaft gemäß Rangliste spielberechtigten Spieler zurückgreifen können. Diese wird daher, noch dazu durch einen weiteren berufsbedingten Ausfall, nur auf dem Papier stark aufgestellt sein wird. Dies wird sich bei zahlreichen Terminüberschneidungen auch ungünstig für die 3. Mannschaft in der Bezirksklasse A auswirken.

Jugend nimmt Herausforderung in Bezirksliga an:

Die Früchte des vor vier Jahren begonnenen Kindertrainings unter der Leitung von Valentina Kaprova, einer ehemaligen russischen Nationalspielerin mit der höchsten Trainerlizenz, lassen sich daran sehen, dass das Jugendteam zum dritten Mal hintereinander jetzt in die vierthöchste Liga, die Bezirksliga, aufgestiegen ist. Das Außergewöhnliche daran ist, dass die Spieler Romy Steffen, Noah Fraas (je 12 J.), Moritz Feller und Benni Wohlfarth (je 11 J.) noch so jung sind, dass sie noch fünf bzw. sechs Jahre in der Jugendklasse spielen könnten. Im Wettstreit mit den meist deutlich Älteren wollen sie sich weiter steigern.

Comeback im Seniorensport durch Ex-Bundesligaspieler:

Nachdem coronabedingt die Highlights der Seniorenturniere ausgefallen waren, gesellt sich zu den Ex-Bundesligaspielern Erich Goldau und Sepp Merk mit Johannes Juppe (69 J.) ein weiterer Spieler, der in der Saison 1971/72 ebenfalls beim Post SV Augsburg in der Bundesliga spielte. Der nach über 30 Jahren Abstinenz prominente Rückkehrer galt in den 1960-er Jahren als Institution beim TV Neugablonz und beendete seine Karriere bei der SpVgg Westheim frühzeitig schon 1987. Jetzt bekam er im Ruhestand wieder Lust, neben seinem Lieblingssport Golf (Hcp. 7,2) sein Können aufzufrischen und vorwiegend bei attraktiven Seniorenturnieren den Tischtennisschläger zu schwingen. So bleibt die Hoffnung für alle Spieler, dass unter Einhaltung der jeweils geltenden Corona-Schutzvorschriften doch wieder bald regulärer Spielbetrieb möglich ist. (jom)

Unsere 1. Herrenmannschaft steigt in die Verbandoberliga Bayern Süd auf

Alle Ziele der Westheimer Teams in der abgebrochenen Saison 2019/20 erreicht

Der Tabellenstand zum Zeitpunkt des Abbruchs der Saison 2019/20 (13. März) wurde vom DTTB und BTTV als maßgeblich dafür erklärt, wer auf- bzw. absteigt; d. h. i. d. R. der Erste ist Meister und Aufsteiger und die beiden Letzten sind Absteiger.
Für Mannschaften, die auf einem Relegationsplatz stehen, wurde im Nachgang noch spezifiziert, dass alle Mannschaften, die auf einem Aufstiegs-Relegationsplatz stehen, ebenfalls ein Aufstiegsrecht erhalten. Mannschaften, die auf einem Abstiegs-Relegationsplatz stehen, dürfen in der bisherigen Liga verbleiben. Für Härtefälle gibt es noch eine sog. Quotientenregelung.

Verbandsliga Bayern Südwest: 1. SpVgg Westheim 26:6 Punkte, 2. SpVgg Thalkirchen II 22:4 Punkte, 3. TSV Schwabmünchen 21:7 Punkte. Somit kann man Westheim und Thalkirchen zum Aufstieg gratulieren.
Bezirksoberliga Schwaben-Nord: 8. SpVgg Westheim II 12:18 Punkte. Dies ist der Abstiegs-Relegationsplatz und bedeutet (hinter dem 7. FC Gundelfingen 12:20 Punkte) den Klassenerhalt.
Bezirksklasse A Nord: 6. SpVgg Westheim III 13:17 Punkte. Dies ist ein ungefährdeter Mittelplatz.
Jugend – Bezirksklasse A Mitte: 2. SpVgg Westheim 13:3 Punkte. Das Team ist zwar punktgleich mit dem VfL Günzburg auf Grund des etwas schlechteren Spielverhältnisses “nur” Tabellenzweiter, doch ist zu erwarten, dass es wegen Aufstockung zum Aufstieg in die Bezirksliga kommen wird.

Wir freuen uns über das erfolgreiche Abschneiden unserer Teams in dieser so krisengeschüttelten Coronazeit und hoffen gesund in den ungewissen Spielbetrieb der Saison 2020/21 zu kommen. (jom).

Spielbetrieb eingestellt

Der Bayerische Tischtennis-Verband (BTTV) hat wegen des Coronavirus ab sofort für alle Mannschafts- und Turnierwettkämpfe der restlichen Saison 2019/20 abgesagt.
Einzelheiten wie z. B. über Auf- und Abstieg werden erst noch festgelegt.

Das Training bei unserem Verein wird aus demselben Grund vorerst bis zum Ende der Schulferien (19. April) ausgesetzt.
Bitte um Verständnis!

Josef Merk
Abteilungsleiter

Zwei Kantersiege der SpVgg Westheim in den Lokalderbys

Relegationsspiele um den Aufstieg in die Verbandsoberliga Bayern Süd im Visier

Um im Dreikampf um Meisterschaft der Verbandsliga Südwest und Aufstieg in die Verbandsoberliga Süd weiterhin ein Wort mitreden zu können, musste die SpVgg Westheim erst einmal die Lokalderbys gegen TSV Königsbrunn und Post SV Augsburg gewinnen. Dies gelang ihnen in überzeugender Manier, indem sie erst Königsbrunn mit 9:2 und ein paar Stunden später die Augsburger mit 9:1 nach Hause schickten. Die Höhe der Ergebnisse wurde sicherlich begünstigt durch das verletzungsbedingte Fehlen der Führungsspieler Angelo Bannout bei den Brunnenstädtern und Oliver Gamm bei den Postlern. Davon unbeeinflusst gingen die Gastgeber von Anfang an konzentriert und zielbewusst zu Werke, um nicht nur Siege einzufahren, sondern auch für den Fall der Punktgleichheit das Spielverhältnis zu verbessern. Die einzigen Ausrutscher von Alex Granovskiy und Norbert Schölhorn gegen Königsbrunn sowie Vladimir Aab gegen Post waren leicht zu verschmerzen.
Da beim Spitzenspiel SpVgg Thalkirchen II gegen TSV Schwabmünchen die Münchener mit 9:7 die Oberhand behielten, sind die Fronten insofern geklärt, als nun Thalkirchen mit nur 4 Minuspunkten am besten dasteht, Westheim mit 6 Minuspunkten auf Rang zwei den Aufstiegs-Relegationsplatz innehat und Schwabmünchen mit 7 Minuspunkten auf den undankbaren dritten Platz zurückgefallen ist. Falls diese drei Mannschaften ihre restlichen Spiele gewinnen, käme dies der Endplatzierung gleich. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe im Spielbericht auf dieser Homepage unter “Mannschaften – Herren I”; ebenso zum Spiel SpVgg Westheim II – Post SV Augsburg II 9:4 unter “Mannschaften – Herren II” und von der Jugend SpVgg Westheim – TSV Gersthofen 5:5 unter “Mannschaften – Jungen”!

Spitzenspiel hätte zwei Sieger verdient

Schwabmünchen und Westheim trennen sich unentschieden

Nach vier Stunden und 40 Minuten endete kurz vor Mitternacht das Schlagerspiel der Verbandsliga Bayern Südwest 8:8. Das Ergebnis war leistungsgerecht; doch für den TSV Schwabmünchen eher ein Punktgewinn, weil der eine Punkt Vorsprung nach Minuspunkten gerechnet verteidigt werden konnte und sie es noch in eigener Hand haben Meister zu werden. Für die SpVgg Westheim ist es eher ein Punktverlust, da zur Erringung der Meisterschaft jetzt fremde Schützenhilfe nötig ist. Immerhin aber die Chance auf den Aufstiegs-Relegationsplatz wurde gewahrt. Für beide Teams gilt, dass sie mit den gezeigten Leistungen zu Recht an die Tür zur Verbandsoberliga Bayern Süd klopfen. Das aktuelle Tabellenbild sieht an der Spitze wie folgt aus: 1. SpVgg Westheim 22:6 Punkte, 2. TSV Schwabmünchen 21:5, 3. SpVgg Thalkirchen II 20:4.
Das Spiel selbst begann mit einem Fehlstart der SpVgg in den Doppeln. Das sonst so sichere Einserdoppel Bernhard Lindner/Alex Granovskiy war viel zu unsicher und musste sich dem Zweierdoppel der Gastgeber überraschend beugen. Und wie zu befürchten war, sollte dies letztlich spielentscheidend werden. Wenigstens hatte das Westheimer Dreierdoppel Markus Vihl/Max Fabritius gewonnen. Spielerischer Glanzpunkt und ein nervenaufreibender Augenschmaus für die rund 50 begeisterter Zuschauer waren die Duelle vom Schwabmünchener Lokalmatador Peter Angerer mit Norbert Schölhorn und Lindner, wobei Letzterer das bessere Ende für sich hatte und damit die Scharte im Eingangsdoppel wieder egalisieren konnte. Lindner gewann auch sein zweites Einzel, alle anderen Westheimer je ein Einzel. Die Chance zum Westheimer Gesamtsieg wurde zum Schluss abermals durch die Niederlage des Einserdoppels verspielt.
Um weiterhin im Spitzentrio mitzumischen, gilt es für die SpVgg am kommenden Samstag bei den zwei aufeinander folgenden Heimspielen in den Lokalderbys gegen den TSV Königsbrunn (14:00 Uhr) und Post SV Augsburg (18:30 Uhr) zu punkten. (jom)
Die Spielergebnisse im Einzelnen siehe in dieser Homepage unter “Mannschaften – Herren I” sowie vom Spiel der Bezirksoberliga TSV Aichach – SpVgg Westheim II 8:8 unter “Mannschaften – Herren II”!

Westheim tut sich in Thannhausen schwer

Durch 9:6 Sieg Meisterschaftschance gewahrt

Auch wenn die SpVgg Westheim in der Verbandsliga Bayern Südwest als Favorit bei der TSG Thannhausen antrat, war man sich bewusst, dass es eng werden könnte. Dies war dann auch der Fall, da das Spitzenpaarkreuz Thannhausens mit dem Ex-Bundesligaspieler Florian Kaindl und dem Ex-Memmingerberger Florian Glück den Westheimern Bernhard Lindner und verletzungsbedingt gehandikapten Norbert Schölhorn überlegen war. Im mittleren Paarkreuz hatten Markus Vihl und Alex Granovskiy ihre liebe Not mit den hervorragend spielenden Jungtalenten Simon Stegmann und Jannis Grönert, wobei Vihl beide Male seinen Kopf gerade noch aus der Schlinge ziehen konnte. Letztlich entscheidend war, dass die Gäste im hinteren Paarkreuz mit Benedikt Kapinos und Max Fabritius etwas stärker besetzt waren und sich mit vier Siegen schadlos hielten.
Erleichterung nach Spielschluss bei der SpVgg, da durch diesen Arbeitssieg die Tabellenführung (21:5 Punkte) übernommen wurde; allerdings durch ein Spiel mehr als die Konkurrenten TSV Schwabmünchen (20:4) und SpVgg Thalkirchen II (18:4). Diese gilt es nun zu verteidigen im “Spiel der Spiele” am kommenden Samstag (19:00 Uhr) in Schwabmünchen (Turnhalle der Leonhard-Wagner-Schulen). Zum Gelingen müssten die Westheimer auswärts ihre gleichstarken Leistungen wie bei Heimspielen an die Platten bringen und Schölhorn sollte bis dahin wieder fit sein. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe in dieser Home unter “Mannschaften –Herren I”!

Westheimer Senioren trumpfen wieder auf

Sepp Merk dreifacher Bayerischer Meister

Bei den Bayerischen Senioren-Einzelmeisterschaften 2020 in Ochsenfurt stellte einmal mehr die SpVgg Westheim ihre Stellung als Hochburg im Seniorensport unter Beweis. Den Vogel schoss dabei Sepp Merk ab, indem er in der Altersklasse (AK) 75 alle drei Titel abräumte und damit bei den Herren erfolgreichster Teilnehmer des Turniers wurde. Höhepunkt war zweifellos sein 3:1 Finalsieg gegen den aktuellen Vize-Europameister Harald Todt (TSV Bad Rodach). Mit seinem Partner Peter Kapitza (TSV Dachau) gewann er auch das Doppelendspiel knapp mit 3:2 und überlegen das Mixed mit Rosi Berg (TSV Oberstdorf).
In der AK 80 holte sich Erich Goldau im Doppel mit Erich Trepl (Post SV Augsburg) seinen insgesamt 24. Bayerischen Meistertitel. Ihm, dem späteren Sieger Trepl, war er dann im Einzel-Halbfinale zu seiner Enttäuschung knapp mit 2:3 unterlegen.
Schwerste Konkurrenz hatte der dritte Westheimer Teilnehmer Norbert Schölhorn in der AK 50. Aber auch er sicherte sich einen Bayerischen Meistertitel: Im Mixed siegte er mit Gerti Dietrich (DJK SB Regensburg) im Finale 3:1 gegen Claudia Edelhäuser/Peter Angerer (RV Viktoria Wombach/TSV Schwabmünchen). Im Doppel stand er mit Andreas Krämer (TuS Fürstenfeldbruck) als Dritter auf dem Treppchen und im Einzel musste er sich erst im Viertelfinale gegen den späteren Zweiten Günter Englmeier (TuS Bad Aibling) beugen.
Alle drei Westheimer haben ihr Ziel, sich für die Deutschen Meisterschaften in heimatlichen Gefilden beim TV Dillingen Anfang Mai zu qualifizieren, erreicht.
Link zu Bericht und allen Ergebnissen:  https://www.bttv.de/news/data/2020/02/17/gekroente-senioren/

Revanche voll gelungen

Kantersieg der SpVgg Westheim gegen TSV Dachau

Der Stachel bei den Westheimern saß tief; denn möglicherweise haben die Gäste aus Oberbayern den Schwaben den Aufstieg vermasselt, da sie in der Vorrunde als potentieller Abstiegskandidat völlig überraschend die SpVgg mit 9:2 besiegten. Wiedergutmachung war daher Pflicht, wollte man die noch gegebenen Aufstiegschancen wahren. Und wie dies gelang!
Mit einer 9:0 Packung wurden die Dachauer nach Hause geschickt. Die Gäste zeigten zwar durchweg eine ansprechend gute Leistung, doch die konzentriert aufspielenden Gastgeber waren einfach besser. Die Westheimer waren ernsthaft nur in einem Doppel gefährdet, und auch Markus Vihl kam nur mit viel Glück und Geschick zu seinem Sieg. Ansonsten überzeugten in guter Form Norbert Schölhorn, Bernhard Lindner, Alex Granovskiy, Max Fabritius und der für für den zur Zeit überlasteten Vladimir Aab eingesprungene Philipp Österreicher bei ihren ziemlich eindeutigen Siegen.
Das Tabellenbild an der Spitze der Verbandsliga Bayern Südwest sieht aktuell wie folgt aus: 1. TSV Schwabmünchen 20:4, 2. SpVgg Westheim 19:5 und SpVgg Thalkirchen II 16:4 Punkte. Es bleibt also spannend. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe unter “ Mannschaften – Herren I”! Ebenso von den Spielen SpVgg Westheim II – DJK Hochzoll III 9:1, SpVgg Westheim III – SV Ottmarshausen 5:9 und von der Jugend TSV Zusmarshausen – SpVgg Westheim 4:6.

Jugendtrio sehr erfolgreich

Zum 1. Bezirksranglistenturnier (BRLT) Schwaben-Nord der Jugend hatten sich in der Altersklasse J13 (Jg. 2008 und jünger) gleich drei Westheimer qualifiziert.
Unter den 11 Teilnehmern wurde Noah Fraas mit einem Spielverhältnis von 9:1 punktgleich mit dem Sieger Jannik Hoser (VfL Günzburg) Zweiter. Diesen hatte er als Einziger besiegt. Sie und Manuel Spengler (VfR Jettingen) haben sich für das Verbandsranglistenturnier (VBRLT) Bayern Südwest qualifiziert. Mit dem gleichen Spielverhältnis von 7:3 wurden Moritz Feller und Benni Wohlfarth 4. und 5. Damit brauchen sie sich nicht mehr eigens für das 2. BRLT zu qualifizieren.
Also drei Spieler der SpVgg Westheim unter den besten Fünf! Gratulation! (jom)

Westheims “Zwei Punkte-Plan” ist aufgegangen

Tabellenführer gestürzt und jetzt mitten im Aufstiegsdreikampf

In einem packenden, hochklassigen Derby gegen den Spitzenreiter der Verbandsliga Bayern Südwest SpVgg Thalkirchen II siegte die SpVgg Westheim mit 9:6 vor der begeisterten Kulisse von gut 50 Zuschauern in der kleinen Turnhalle. Neuer Tabellenführer ist somit der TSV Schwabmünchen mit 18:4 Punkten vor Westheim mit 17:5 und Thalkirchen II mit 16:4 Punkten.
Türöffner zum Gesamtsieg war nach ausgeglichenem Start der Eingangsdoppel der knappe Fünfsatzsieg des Westheimer Dreierdoppels Vihl/ Fabritius. Diese 2:1 Führung wurde bis zum Schluss hartnäckig verteidigt. Wie hart die Spiele umkämpft waren, zeigt die Tatsache, dass es siebenmal in den entscheidenden fünften Satz ging, wobei letztlich die Münchener viermal gewannen. Überragend waren die Spiele von Bernhard Lindner, der im vorderen Paarkreuz mit einer Energieleistung und sagenhaften Ballralleys die Nummer 1 der Gäste Ferry Kapic und das erst 15-jährige Jungtalent Edgar Walter bezwang. Norbert Schölhorn dagegen lief es nicht so gut wie gewohnt, so dass er sich gegen diese Beiden knapp geschlagen geben musste. Umso wichtiger für den Erfolg der Heimmannschaft waren die deutliche Formsteigerung von Alex Granovskiy in der Mitte und hinten die starke Leistung von Vladimir Aab, die ihre beiden Siege relativ sicher ins Ziel brachten. Wechselhaft, aber im Soll war die schwungvolle Vorstellung von Markus Vihl mit einem Sieg aus seinen beiden schweren Einzeln. Max Fabritius konnte letztlich froh sein, als er bei einer 7:2 Führung im Entscheidungssatz verpasste den Sack zuzumachen, dass dank des abschließenden Sieges von Aab der notwendige doppelte Punktgewinn nicht mehr in Gefahr geriet.
Am kommenden Samstag um 14:00 Uhr im Heimspiel gegen den TSV Dachau muss eine ebenso konzentrierte Leistung her, damit die Revanche für die schmerzliche 2:9 Pleite in der Vorrunde gelingen kann, um im Aufstiegsdreikampf weiter vorne dabei zu sein. (jom)
Die Ergebnisse dieses Spiels im Einzelnen sowie der Spiele SpVgg Westheim III – TSV Gersthofen II 8:8 und VfL Gundelfingen – SpVgg Westheim II 9:2 siehe in dieser Homepage unter “Mannschaften”!

SpVgg Westheim kalt erwischt

Doch noch 9:4 beim SC Siegertshofen gewonnen

Die Heizung in der Fischacher Turnhalle war ausgefallen, ein Fenster konnte nicht geschlossen werden und draußen waren frostige Außentemperaturen. Folge: Die Spielbedingungen waren für beide Teams gleichermaßen einer Verbandsliga unwürdig. Mit diesem Umstand schienen die als Außenseiter angetretenen Gastgeber besser als die Westheimer zurecht zu kommen und brachten die Gäste bis zum 4:4 Zwischenstand in große Bedrängnis. Erst als Benedikt Kapinos im hinteren Paarkreuz gewann und im Spitzenspiel Norbert Schölhorn den vorher gegen Bernhard Lindner groß aufspielenden Markus Vogler mit einer Klasseleistung bezwang, drehte sich das Blatt zugunsten der Gäste. In der Folge ließ Lindner gegen den Ex-Westheimer Georg Vill nichts anbrennen, und auch Markus Vihl war trotz sichtlichem Kältestress erfolgreich. Spannung kam noch einmal auf, als Alex Granovskiy gegen Elias Sanin bei einer klaren 2:0 Satzführung im 3. Satz sieben Matchbälle nicht verwerten konnte und noch 21:23 sowie den 4. Satz verlor, ehe er im Entscheidungssatz gerade noch mit 11:9 sich und damit den Westheimer Gesamterfolg ins Ziel rettete.
Einen solchen Kältestart dürfen sich die Westheimer im nächsten Spiel zuhause am kommenden Samstag um 14:00 Uhr gegen den Tabellenführer SpVgg Thalkirchen II nicht erlauben, wenn sie siegen und damit im Dreikampf um die Meisterschaft bzw. Relegations-Aufsteigsplatz neben dem TSV Schwabmünchen eingreifen wollen. Den Zuschauern wird ein heißes Match geboten werden. (jom)
Die Ergebnisse dieses Spiels Im Einzelnen siehe in der Homepage unter “Mannschaften – Herren I”! Ebenso von den Spielen SpVgg Westheim II – SC Siegertshofen II 6:9 und TSG Augsburg II – SpVgg Westheim III 9:4.

Schölhorn bei Bayerischer Meisterschaft

Norbert Schölhorn (SpVgg Westheim) hatte sich als Meister des Bezirkes Schwaben-Nord für die Bayerische Meisterschaft der Herren (nicht Senioren!) in Neumarkt i. d. OPf qualifiziert. Die Trauben in dem erlesenen 32-er Teilnehmerfeld hingen von vornherein hoch.
Im Einzel verfehlte er in der 4-er Vorrundengruppe mit Rang 3 mit 1:2 knapp den Einzug ins Achtelfinale. Im entscheidenden Spiel unterlag er dem aus der Verbandsliga bekannten Hohenpeißenberger Spitzenspieler Plörer mit 2:3.
Im Doppel kam mit seinem Partner Kirner (TV 1881 Altdorf-MFR) in der 1. Runde das Aus gegen die späteren Dritten Reindl/Pfaffenstein (ASV Regenstauf/DJK SB Landshut) mit einer 1:3 Niederlage.
Im Mixed gelang immerhin mit Bianca Wanzl (TSV Herbertshofen) ein 3:1 Sieg über Kirner/Groha (MFR). Gegen die späteren Dritten Hoffmann/Deichert (TSV Starnberg/RV Viktoria Wombach) hatten sie keine Chance. (jom)

Nachwuchs auf dem Sprung
Beim 1. Qualifikationsturnier zum 1. Bezirksranglistenturnier in der Altersklasse J13 (Jg. 2008 und jünger) in Biberbach siegte überlegen mit 7 Siegen ohne Niederlage Moritz Feller (SpVgg Westheim). Zusammen mit dem Zweiten Sebastian Künzl (TSV Herbertshofen) hat er sich damit für das nächsthöhere Turnier am 2.2.20 in Königsbrunn qualifiziert. Für dieses Turnier sind von der SpVgg Westheim bereits Noah Fraas und Benjamin Wohlfarth qualifiziert. Bei den Mädchen ist von der SpVgg Westheim Romy Steffen schon für eine weitere Stufe qualifiziert. Erstmals bei einem offiziellen Wettkampf am Start waren von der SpVgg Westheim als Jüngste Julian Koch und Leopold Franz (beide Jg. 2011!). Beide verdienen großes Lob für Ihren Mut und Einsatz, sich mit deutlich Älteren zu messen. Julian konnte sich über Rang 9 unter den 12 Teilnehmern freuen. (jom)