SpVgg Westheim geht beim Tabellenführer unter

Bei der zu hohen 9:0 Niederlage trotzdem spannende Spiele

Von vornherein war klar, dass die stark abstiegsgefährdeten Westheimer gegen den in Bestbesetzung angetretenen Meisterschaftsfavoriten TV Dillingen den Hinspielsieg nicht würden wiederholen können. Doch dass man so glatt überfahren wurde, lag nicht etwa daran, dass Westheim so schwach war, sondern dass nicht weniger als fünf Spiele allesamt erst im Entscheidungssatz zum Teil sehr knapp verloren gingen. So geriet man gleich in den Eingangsdoppeln mit zwei Fünfsatzniederlagen auf die Verliererstraße. Und in den Einzeln erbrachten Norbert Schölhorn im Spitzenspiel gegen den Ägypter Mohamed Azzam ebenso Bestleistungen wie Markus Vihl in der Mitte und Max Fabritius im hinteren Paarkreuz jeweils gegen Spieler mit deutlich höheren Rankingwerten. Doch letztlich gelang Ihnen zum Schluss nicht der Big Point. Und auch Bernhard Lindner im hochklassigen Spitzenspiel gegen Uli Foag sowie Alex Granovskiy in der Mitte spielten auf Augenhöhe mit ihren Gegnern; leider erfolglos.
Der SpVgg bleibt jetzt vier Wochen Zeit, sich von diesem Nackenschlag bis zum nächsten Heimspiel gegen den Tabellenzweiten DJK Bad Höhenstadt zu erholen. (jom)
Die Ergebnisse im Einzelnen siehe unter “Mannschaften – Herren I” ebenso wie die Ergebnisse von der 2. , 3. M. und der Jugend jeweils bei ihrer Mannschaft!

Sportlerehrung der Stadt Neusäß

Für herausragende Erfolge in den Jahren 2017 und 2018 wurden vom 1. Bürgermeister Richard Greiner und 3. Bürgermeisterin Monika Uhl folgende Tischtennisspieler der SpVgg Westheim geehrt:

Mit der Sportplakette in GOLD:
Josef Merk (3. Platz bei Senioren-EM im Doppel, Deutscher Meister im Einzel und 2. Platz bei Deutschen Meisterschaften im Doppel jeweils in der Altersklasse 75)
Norbert Schölhorn (Deutscher Meister im Doppel der Altersklasse 50 in 2017 und 2018)
(Foto: TRENDYone-Max Riedel)

Mit der Sportplakette in SILBER:
Erich Goldau (Bayerischer Meister im Doppel in der Altersklasse 75)
Bernhard Lindner ( Bayernliga-Spitzenspieler, Bezirksmeister Schwaben-Nord, Berlin-Marathon dreimal unter 3 Stunden und Sieger im ersten Halbmarathon der Stadt Neusäß)
(Foto: TRENDYone-Max Riedel)

SpVgg Westheim muss im Koppelspiel Tribut zollen

Dramatik in Altdorf – Einbruch in Landshut

Ohne Punkte musste das Westheimer Team von ihren beiden Spielen in Niederbayern nach Hause fahren. Dabei wären wenigstens zwei Punkte wichtig gewesen im Kampf gegen den Abstieg aus der Verbandsoberliga Bayern.
Die Nachmittagspartie bei der DJK Altdorf entwickelte sich zu einem vierstündigen, hochklassigen Krimi mit bis zum Schluss offenen Ausgang. Die etwas glückliche Westheimer 2:1 Führung in den Eingangsdoppeln wandelten die Altdorfer Spitzenspieler Georg Gangl und Tom Schweiger, der auf dem Sprung in den Bundesnachwuchskader ist, in eine Führung um, die aber durch Siege von Alex Granovskiy, Benedikt Kapinos und Philipp Österreicher in einen 5:4 Halbzeitstand egalisiert werden konnte. In den folgenden Spitzeneinzeln mit fantastischen Ballwechseln reichten die Klasseleistungen von Bernhard Lindner und Geburtstagskind Norbert Schölhorn nicht ganz zu Siegen. Da dann Markus Vihl seine Fähigkeiten konzentriert ausspielte und Österreicher auch sein zweites Spiel gewann, hatte es Kapinos in der Hand, mit einem Sieg den achten Punkt zu machen und damit ein Unentschieden zu sichern. Doch er brachte seine 2:1 Satzführung nicht ins Ziel, so dass nach dem erwartungsgemäß verlorengegangenen Schlussdoppel Westheims Spielermit leeren Händen dastanden. Gut gespielt und doch verloren!

Unter dem etwas deprimierenden Eindruck und doch mit dem festen Siegeswillen ging man zum Abendspiel beim Tabellennachbarn DJK SB Landshut an die Tische. Zunächst sah es ganz gut aus, als das Westheimer Dreierdoppel Vihl/Österreicher 2:1 nach Sätzen und 7:2 führte und an der anderen Platte Schölhoern im Spiel gegen die Nummer 1 von Landshut bei 2:0 Satzführung bereits Matchball hatte. Beide Spiel gingen aber noch verloren, so dass man frühzeitig in Rückstand geriet. Durch den anschließenden, mit druckvollem Topspin-Spiel erkämpften Sieg von Lindner über den Tschechen Tomasz Plewinski wäre also statt eines 2:3 Rückstandes durchaus sogar eine 4:1 Führung für Westheim möglich gewesen. Außer Österreicher, der auch in seinem dritten Einzel an diesem Tag ungeschlagen blieb, ging den anderen Westheimern infolge der anstrengenden, vorausgegangenen Nervenschlacht trotz bestem Willen die Kraft für eine erfolgreiche Gegenwehr aus. Somit wird es für die SpVgg bei dem anstehenden Restprogramm ganz schwer werden, sich noch aus den Abstiegsrängen zu befreien.

Die Ergebnisse im Einzelnen sind aus den Spielberichten unter “Mannschaften – Herren 1” ebenso zu entnehmen wie die Tabelle! Dies gilt analog auch für die anderen Westheimer Mannschaften. (jom)

SpVgg Westheim kommt über ein Remis nicht hinaus

Gegen TTV Vilshofen gelingt die Revanche nur halb

Die Niederbayern waren als Mit-Tabellenführer in Bestbesetzung zu einem Koppelspiel in das Augsburger Land gereist und wurden nachmittags vom Tabellenletzten TSV Königsbrunn völlig überraschend mit einer 5:9 Niederlage nach Westheim geschickt. So witterten abends die Gastgeber Morgenluft, Revanche für die Vorrundenniederlage nehmen zu können. Dies ist nur teilweise gelungen.
Als Knackpunkt sollte sich herausstellen, dass die Ausbeute in den Doppeln (1:3) zu bescheiden war. Besonders der Punkt des sonst bewährten Dreierdoppels Max Fabritius/Markus Vihl hat am Ende gefehlt. Da die Gäste von Brett 1 bis 3 mit überragenden tschechischen Spitzenspielern besetzt waren, kamen die Siege von Bernhard Lindner gegen die Nummer 2 und von Alex Granovskiy gegen die Nummer 3 eher überraschend. Gegen den ehemaligen europäischen Spitzenspieler Martin Pytlik, der zuletzt 2. Bundesliga spielte, hatten aber weder Lindner noch Norbert Schölhorn eine Chance. Durch zunächst zwei knappe Siege von Benedikt Kapinos und Max Fabritius blieb Westheim aber mit guten Aussichten im Spiel. Da Vihl in der Mitte zu seinem ersten Saisonsieg kam und Fabritius auch sein zweites Spiel gewann, hatte es beim Stand von 8:6 für Westheim Kapinos in der Hand, den Sack zuzumachen. Doch nach einer Aufholjagd im Entscheidungssatz hat er 11:13 verloren. Ein Ball fehlte also zum Gesamtsieg. Einmal mehr zeigte sich die Ausgeglichenheit der Verbandsoberliga.
Die Stunde der Wahrheit dürfte am nächsten Wochenende beim Koppelspiel in Landshut schlagen, wenn die SpVgg erst bei der DJK Altdorf und dann gegen den Tabellennachbarn und Hauptkonkurrenten gegen den Abstieg DJK SB Landshut antritt. (jom)
Die Spiele im Einzelnen siehe unter “Mannschaften – Herren 1”!

Rückrundenstart für Westheim misslungen

 

9:1 Klatsche bei verstärktem TuS Bad Aibling

Hatte man sich in der Vorrunde noch 8.8 unentschieden getrennt, so stand diesmal in Bad Aibling ein deutlich stärkeres Team an den Platten. Die damals abwesende etatmäßige Nummer 1 war wieder dabei und zusätzlich haben sie sich durch einen Neuzugang aus Südamerika eine neue Nummer 1 geholt. So war von vornherein klar, dass diesmal die Trauben für die SpVgg Westheim sehr hoch hängen würden. So kam es letztlich auch, wenngleich  die Niederlage eindeutig zu hoch ausfiel. Fünfmal nämlich mussten sich die Westheimer erst im Entscheidungssatz knapp geschlagen geben, wogegen sie nur einmal im fünften Satz gewannen. Dies war einzig Alex Granovskiy vorbehalten.

Einzelergebnisse siehe im Spielbericht unter “Mannschaften – Herren 1”!

Schweres Heimspiel am kommenden Samstag

In Westheim zu Gast ist nämlich der TTV Vilshofen, der punktgleich (13:7) mit Bad Höhenstadt die Tabelle der Verbandsoberliga anführt und auf den Positionen 1 bis 3 durch tschechische Spitzenspieler außerordentlich stark besetzt ist. Hier einen Punkt zu ergattern käme schon einer Sensation gleich. Dies wäre aber bitter nötig, um in der Abstiegszone auf Tuchfühlung mit dem Ligakonkurrenten DLK SB Landshut zu bleiben, der am Wochenende aus Westheimer Sicht unglücklicherweise beim ersatzgeschwächten TV Dillingen zwei unerwartete Punkte entführen konnte. Zum Aufschlag um 18:00 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Westheim hofft die SpVgg auf entsprechende Zuschauerunterstützung. (jom)

 

Junior-Race Turnier zur Qualifikation für die nordschwäbischen Ranglistenturniere

Die beiden Westheimer Teilnehmer haben sich hervorragend geschlagen:
Überlegener Sieger bei den Schüler B (Jg. 2008 u. jünger) wurde Noah Fraas.
Bei Schüler A (Jg. 2005-06) verfehlte Jakob Schacker mit dem 3. Platz knapp die Qualifikation.

Drei Westheimer Schüler beim Future Cup Bayern

Beim Stelldichein der 40 besten C-Schüler und 34 Schülerinnen aus Bayern bis zu höchstens 10 Jahren in Donauwörth hatten sich drei Spieler von der SpVgg Westheim qualifiziert. Auch wenn es bei dieser Bayerischen Meisterschaft nicht zu vorderen Platzierungen reichte, so war bereits die Teilnahmeberechtigung ein bemerkenswerter Erfolg. So belegte bei den Mädchen Romy Steffen den 13. Rang, Noah Fraas bei den Buben den 25. und Benni Wohlfarth den 34. Rang. Dass alle Drei gemeinsam in die vierte Klasse an der Grundschule Westheim gehen, zeigt auf, wie gut die Saat aufgehen kann, wenn wie hier im Rahmen der Kooperation Schule – Verein frühzeitig eine qualifizierte Förderung angeboten wird. Das Coaching seiner drei Nachwuchstalente übernahm Altmeister Sepp Merk. (jom)

Foto 1 (Privat): v.l. Noah Fraas, Romy Steffen, Benjamin Wohlfarth, Josef Merk
Foto 2 (Privat): Hinten v. l. Robin Hagg (33.), TV Waal; Noah Fraas (25.), Benni Wohlfarth (34.), Romy Steffen (13.), alle SpVgg Westheim; Lara Kübler (4.), SV Dettingen;
Vorne v. l. Daniel Heidler (27.), FSV Großaitingen; Lisa Vögele (5.), TTF Bad Wörishofen. Es fehlt Jannik Hoser (22.), VfL Günzburg.

 

Schölhorn für Bayerische Seniorenmeisterschaft qualifiziert

Während sich die Jüngsten (10 Jahre und jünger) in Donauwörth zum Future Cup Bayern trafen, nahm Norbert Schölhorn die Fahrt unter widrigen winterlichen Bedingungen nach Bad Tölz auf sich, um sich für die Bayerische Seniorenmeisterschaft Anfang März in Ochsenfurt zu qualifizieren.
Er belegte im Verbandsbereich Bayern-Süd in der Altersklasse 50 Platz 2 und unterlag lediglich im Finale gegen den Oberligaspieler Berthold Pils vom TSV Gräfelfing 1:3 (9:11, 11:7, 3:11, 10:12). (jom)
Sepp Merk in der AK 75 und Erich Goldau in der AK 80 mussten sich nicht mehr qualifizieren und werden dabei sein.

Durchwachsene Halbzeitbilanz der SpVgg Westheim

Verbandsoberliga Bayern so ausgeglichen und stark wie noch nie
Nach Abschluss der Vorrunde der Saison 2018/19 steht das Bayernligateam der SpVgg Westheim auf dem Abstiegs-Relegationsplatz 8 mit 7:11 Punkten vor DJK SB Landshut (6:12) und TSV Königsbrunn (3:15). Dass in dieser Liga fast Jeder Jeden schlagen kann, sieht man daran, dass die Westheimer von den 9 Spielen fünfmal Remis spielten, dreimal verloren – einmal stark ersatzgeschwächt – und ausgerechnet den Halbzeitmeister TV Dillingen 9:6 besiegten. Im vorderen Paarkreuz konnte zwar Westheims Ass Bernhard Lindner gegen überaus starke, meist ausländische Spitzenspieler halbwegs mithalten (Bilanz 6:10), Youngster Markus Vihl hingegen war auf Rang 2 erwartungsgemäß überfordert. Da im mittleren Paarkreuz Routinier Norbert Schölhorn zu alter Form zurückfand und deutlich positiv abschnitt (12:5), muss er in der Rückrunde seinen Platz mit mit Vihl tauschen. Alex Granovskiy erzielte in der Mitte mit 8:9 ebenso eine in etwa ausgeglichene Bilanz wie hinten Philipp Österreicher (5:5) und Benedikt Kapinos (8.6). Max Fabritius erreichte nur 4:9. Spannung in der Rückrunde ist jedenfalls garantiert; denn das Ringen zur Vermeidung eines Abstiegsplatzes am Ende der Saison wird eine harte Konkurrenz.

2. Mannschaft in der Bezirksoberliga Schwaben auf gutem Kurs
Nach einem Fehlstart in den beiden ersten Spielen hat sich die SpVgg Westheim II als Aufsteiger an das Niveau der Liga gewöhnt und nimmt mit 7:11 Punkten den 6. Rang ein. Besonders die Nummer 1 Vladimir Aab empfiehlt sich mit der besten Bilanz der Liga (16:2) auch als künftiger Kandidat für das Bayernligateam. Neuzugang Max Koslowski von der DJK Noris Nürnberg erwies sich als Verstärkung, obwohl er sein Leistungsniveau noch nicht voll abrufen konnte. Christian Dirr, vormals vom SV Gablingen gekommen, wird immer besser und erspielte in der Mitte eine Bilanz von 9:7. Auch Mannschaftsführer Hans Pelz baut langsam seinen Trainingsrückstand ab. Da das Team mit Fabritius künftig einen Stammspieler der ersten Mannschaft im Bedarfsfall einsetzen kann, ist dem Team vor den Spielen gegen die Mitkonkurrenten zur Vermeidung des Abstiegs nicht bange.

Der Unterbau passt
Die 3. Mannschaft gehört in der Bezirksklasse A mit 12:8 Punkten auf Rang 4 zum Vorderfeld der Tabelle. Carl Willis zählt mit einer Bilanz von 13:3 zu den besten Spielern der Liga. Dank der Einsatzmöglichkeit des Jugendspielers Deniz Riedle in der Rückrunde wird das Team noch stabiler als in der Vorrunde.
Überraschend Tabellenführer in der Jungen-Bezirksklasse B ist das Westheimer Quintett Jakob Schacher, Noah Fraas, Benjamin Wohlfarth, Romy Steffen (13:1!) und Moritz Feller, obwohl alle altersmäßig noch der Schülerklasse angehören. Zweifellos Früchte der Trainertätigkeit von Profitrainerin Valentina Kaprova. Unter ihren Fittichen trainieren zur Zeit über 20 Kinder der Grundschule Westheim einmal in der Woche. (jom)